Tag der Oste in Elm gefeiert. Sieben "Goldene Hechte" verliehen.

ELM. Am vergangenen Sonntag lud die Arbeitsgemeinschaft Osteland zum 14. Tag der Oste in Schomaker’s Landgasthof nach Elm ein. Quasi auf der Hälfte des Flusslaufs trafen sich rund 160 Gäste, um die Verleihung der "Goldenen Hechte", dem Kulturpreis der AG Osteland zu verfolgen.

In sieben Kategorien wurde in diesem Jahr der im Volksmund auch "Oste-Oscar" und mit 500 Euro dotierte Preis vergeben. Zur Verfügung gestellt wurden sie vom Rotary Club Otterndorf-Land Hadeln; Edeka-Böttjer aus Bremervörde; der Elbfähre Glückstadt-Wischhafen GmbH und Co.; Dirk Tiedemann aus Tornesch; Firma G. F. Ulex aus Neuhaus; der Weser-Elbe-Sparkasse und der Börde-Apotheke aus Lamstedt.

Gleich drei Preisträger aus dem Kreis Cuxhaven

Aus dem Cuxland kamen gleich drei Preisträger: Stellvertretend für die gute Nachwuchsförderung der Musikschule An der Oste nahm die 15-jährige Marina Ibs von Seth ihren Preis entgegen. Im Anschluss erfreute sie die Gäste mit einigen Stücken am Klavier. Ein weiterer Preis ging an den gebürtigen Osterbrucher Heiko Völker für sein Engagement in der Heimatgeschichte. In mühseliger Kleinarbeit hat er alte Schiften für die heutige Zeit lesbar gemacht sowie zahlreiche Bücher und Artikel veröffentlicht. Seit gut zehn Jahren beschäftigt sich Frank Auf dem Felde mit der Geschichte seines Heimatdorfes Osten. Dort bietet er jährlich mehrere Führungen durch das Schwebefährendorf an und lässt so alte Heimatgeschichte wieder auferstehen. ts

Weiteres zum Verlauf der Veranstaltung gibt es auf Seite 14.