SV Armstorf will in die 1. Liga. Faustballer kämpfen um den Wiederaufstieg.

Vor gut einem Jahr spielten Armstorfs Faustballspieler zum letzten Mal in der 1. Liga vor vollen Rängen in der Lamstedter Kreissporthalle. Am Sonnabend, 24. Februar, richten sie das Aufstiegsturnier der besten Zweitligisten aus den Staffeln Nord und Ost aus.

Vor gut einem Jahr spielten Armstorfs Faustballspieler zum letzten Mal in der 1. Liga vor vollen Rängen in der Lamstedter Kreissporthalle. Am Sonnabend, 24. Februar, richten sie das Aufstiegsturnier der besten Zweitligisten aus den Staffeln Nord und Ost aus.

ARMSTORF. Damit hätten selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet. Nach einem verschlafenen Start in die Saison der 2. Faustball-Bundesliga, nur vier von acht Spielen gewann das Team, folgte in der Rückrunde eine gewaltige Steigerung.

Ab sofort ging der Blick in der Tabelle nach oben und mit einem echten Schlussspurt landete der SV Armstorf schließlich auf Rang drei. Dabei profitierten die Faustballspieler aus der Börde auch von den Patzern der Konkurrenz. So verlor der bis dato Drittplatzierte vom MTV Voersfelde am letzten Spieltag gegen den Absteiger vom MTV Hammah und machte damit den Weg für die Armstorfer frei. Nach intensiver Beratung ist das Team um Trainer Fred Brunk und Kapitän Tobias Buck zu dem Ergebnis gelangt, das Abenteuer 1. Liga erneut auf sich zu nehmen. Alle Spieler des aktuellen Kaders haben zugesagt und auch Jannik Peters steht ab Herbst wieder voll zur Verfügung.

Noch zwei Siege bis zur Erstklassigkeit

Aber bevor es wieder heißt "Faustball 1. Liga - Armstorf ist dabei", sind noch zwei Spiele erfolgreich zu absolvieren. Am Sonnabend, 24. Februar, richtet der SV Armstorf die Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga aus. Startberechtigt wären vier Mannschaften - jeweils zwei aus den Staffeln Ost und Nord der 2. Liga. Da aber die ersten drei Teams der Ost-Liga auf ihr Aufstiegsrecht verzichtet haben, nimmt jetzt der Viertplatzierte, die zweite Mannschaft vom Berliner TS teil. Die erste Mannschaft der Hauptstädter ist momentan Vorletzter in der Bundesliga und möchte versuchen, über diesen Weg quasi die Klasse zu halten. Es dürfen keine Aktiven aus dem Erstliga-Team eingesetzt werden, damit es nicht zu einer Wettbewerbsverzerrung kommt. Ein weiteres Team aus der Ost-Staffel hat nicht gemeldet, sodass mit dem SV Armstorf und dem SV Moslesfehn drei Mannschaften die zwei Aufsteiger unter sich ausmachen werden.

Beginn der Aufstiegsspiele in der Lamstedter Kreissporthalle ist am Sonnabend, 24. Februar, um 11 Uhr mit der Partie SV Moslesfehn - SV Armstorf. Weiter geht es mit den Spielen SV Moselsfehn - Berliner TS II und SV Armstorf - Berliner TS II. Gespielt wird über drei Gewinnsätze. ts/Foto: Schult