Konzert der Spitzenklasse. Karsten-Rademacher-Trio in der Kombüse.

Am kommenden Sonnabend, 17. März, um 19 Uhr ist Karsten Rademacher zu Gast in der Oberndorfer Kombüse. Zusammen mit Marissa Burchardt und Volker Peschel-Abrat spielt alte und neue Lieder aus seiner Feder. Foto: Rademacher

Am kommenden Sonnabend, 17. März, um 19 Uhr ist Karsten Rademacher zu Gast in der Oberndorfer Kombüse. Zusammen mit Marissa Burchardt und Volker Peschel-Abrat spielt alte und neue Lieder aus seiner Feder. Foto: Rademacher

OBERNDORF. Am Sonnabend, 17. März, ab 19 Uhr sind Karsten Rademacher, Marissa Burchardt und Volker Peschel-Abrat zu Gast in der Kombüse 53? Nord in Oberndorf.

Karsten Rademacher hat sich im Winter 16/17 einen seit langem aufgeschobenen Wunsch erfüllt und seinen Fundus aus fertigen Songs und für ihn gültigen Texten durchsucht, um daraus ein Programm zusammen zu stellen. Daraus ist so etwas wie eine Autobiographie der letzten 40 Jahre entstanden.

"Mir sind die Aussagen und die Stimmungen meiner Texte wichtig. Deshalb schreibe ich sie auf Deutsch, da das die Sprache ist, mit der ich souverän umgehen kann und die die Zuhörer verstehen können. Sie handeln von Erlebnissen und Beobachtungen, von Beziehungen und vom Wetter, von Liebe und von der norddeutschen Landschaft."

Alte Lieder aus 40 Jahren neu vertont

Einige der Texte hat er überarbeitet, einzelne Wörter verändert oder neue Zeilen eingefügt. Einige der Melodien waren verloren gegangen oder gefielen ihm nicht mehr, so mussten neue Vertonungen her. Dann hat er alle Songs - über zwanzig - aufgenommen, nur Gesang und Gitarre, und daraus eine CD kompiliert, die mit fast 80 Minuten eigentlich zu lang ist. Musikalisch bietet er eine vielfarbige Palette. Mal folkig, mal rockig, dann wieder latin angehaucht oder bluesig…

Die meisten dieser Stücke gehen jetzt mit dem Karsten Rademacher Trio auf die Bühne. Dabei wird er durch zwei langjährige musikalische Weggefährten unterstützt. Die Gesangsparts teilt er sich mit Marissa Burchardt, seiner Duo-Partnerin von HerzTerz, die auch Querflöte spielt. Die klangliche Grundlage legt der hervorragende Musiker Volker Peschel-Abrat mit Kontrabass und Akkordeon, der unter anderem auch bei Pojaz und Flow zu hören ist. Der Eintritt ist frei. Um Spenden für die Künstler wird gebeten. ku/ts