Große Inventur im Zoo am Meer. 274 143 Besucher wurden 2017 in Bremerhaven gezählt.

Mähnenrobben-Männchen Sailor ist ein wahres Prachtexemplar. Er herrscht über einen Harem von sechs Weibchen. Oberpflegerin Carmen Gürster und Tierarzt Bastian Lange messen sein Eckzähne. Foto: Witthohn

Mähnenrobben-Männchen Sailor ist ein wahres Prachtexemplar. Er herrscht über einen Harem von sechs Weibchen. Oberpflegerin Carmen Gürster und Tierarzt Bastian Lange messen sein Eckzähne. Foto: Witthohn

BREMERHAVEN. Eigentlich braucht ein Outdoor-Zoo im Sommer einigermaßen gutes Wetter, um vernünftige Besucherzahlen schreiben zu können. Doch die Direktorin vom "Zoo am Meer" in Bremerhaven, Dr. Heike Kück, ist mit den Zahlen trotz eines verregneten Sommers zufrieden.

Dies äußerte sie während des Pressetermins anlässlich der Inventur im Zoo. "Im Plan hatten wir für 2017 eigentlich 277?000 Besucher. Letztendlich sind es exakt 274?143 Besucher gewesen. Eine Zahl, mit der wir aufgrund der Witterungsumstände zufrieden sind."

814 Individuen in insgesamt 104 Arten leben im Zoo

Insgesamt leben 814 Individuen in 104 Arten im Zoo am Meer (2016: 857/100). Im Aquarium sind 652 Individuen in 73 Arten beheimatet, außerhalb des Aquariums leben 162 Individuen in 31 Arten.

Beim Vermessen der Störe summen die Kameras

84 Säugetiere in 14 Arten, 52 Vögel in 10 Arten, 21 Kriechtiere in 6 Arten und 5 Lurche einer Art wurden gezählt.

Wenn Taucher Olaf Mertes in das Aquariumbecken hineinsteigt, um die beiden Störe zu messen, summen die zahlreichen Kameras der TV-Sender und klicken die Apparate der Fotojournalisten. Der eine Stör erschreckt sich und schwimmt davon, der andere ist die Ruhe selbst und lässt sich ohne Probleme messen. Das hat Stör Nummer 1 anscheinend mitbekommen und auch er lässt sich nun vermessen. Die Zahlen sind erfreulich: Die Störe haben von 1,38 Meter auf 1,42 Meter beziehungsweise 1,17 Meter auf 1,20 Meter zugelegt. "Störe werden 60 bis 80 Jahre alt. Das Messergebnis zeigt uns, ob die Futtermenge und -zusammensetzung stimmt", erklärt Olaf Mertes.

Letzte Drehs, letzte Aufnahmen im Aquarium, dann geht es weiter zu den Mähnenrobben (Seelöwen). Hier darf ein Teil der Journalisten ist das Allerheiligste, in das Gehege.

Allerdings nur, wenn den Anweisungen des Personals auch Folge geleistet wird. Denn im Gehege lebt Sailor, ein riesiges Mähnenrobben-Männchen.

Lesen Sie bitte weiter auf der Seite 3.

Herwig V. Witthohn