Geflügel geht´s an die Federn. In Hemmoorer Schlachterei herrscht Hochbetrieb.

Ein Kühlraum voller Puten. Gans, Ente und Pute sind die am stärksten nachgefragten Geflügelarten zu den Festtagen. Foto: Mätzig

Ein Kühlraum voller Puten. Gans, Ente und Pute sind die am stärksten nachgefragten Geflügelarten zu den Festtagen. Foto: Mätzig

HEMMOOR. Ein knuspriger Gänsebraten gehört für viele Menschen zum Weihnachtsfest wie Tannenbaum und Kirchenbesuch. Richtige Genießer meiden allerdings die gefrorene Mastgans aus dem Supermarkt, sondern bevorzugen eine natürlich gefütterte und "glücklich" auf der Wiese aufgewachsene Freilandgans.

Beim Team der "Land- und Bioschlachterei Hemmoor" herrscht daher zurzeit Hochkonjunktur. Unzählige private Geflügelhalter bringen jetzt ihre Tiere zur Schlachtung nach Hemmoor. Das eingespielte Team des hochmodernen Schlachthofes im Ortsteil Hemm arbeitet die Kunden im Minutentakt ab.

Jeder Schlachttag beginnt allerdings erst einmal mit dem Bio-Geflügel für die Großkunden. Hier werden dann Mengen im Hunderter- und Tausenderbereich geschlachtet und die Schlachtkörper ins Kühlhaus geschoben.

Termine müssen frühzeitig gesichert werden

Erst danach kommen die privaten Kunden an die Reihe. Sie haben sich ihre Termine vielfach schon Anfang des Jahres gesichert, denn wer sich erst jetzt bequemt, hat schlechte Karten, noch einen der eng getakteten Schlachttermine zu ergattern.

Überwiegend Gänse und Enten bringen die privaten Kunden zum Weihnachtsfest in die Schlachterei. Wie beispielsweise Jürgen Schade aus Osterbruch, der mit zehn Gänsen erscheint.

Für den 65-Jährigen ist die Gänsehaltung ein praktisches Hobby: "Da muss ich auf meinem 4000 Quadratmeter großen Grundstück nicht so viel mähen und am Jahresende habe ich außerdem noch einen leckeren Braten." Die Gänseküken kauft er Anfang Mai am Geflügelwagen und zum Winter werden sie geschlachtet. Fünf gehen in die eigene Küche und fünf werden verkauft.

Nach knapp 20 Minuten bekommt Schade seine Gänse gegen Vorlage des Zahlungsbelegs küchenfertig ausgehändigt. sm

Lesen Sie bitte weiter auf der Seite 9