Der Austausch ist immer wichtig. Die Vereinigung der Freizeitreiter ist in Cuxhaven sehr aktiv.

Hoch konzentriert wird der korrekte Anbindeknoten geschlungen. Die Ausbilderin Nadine Fourmont (links) schaut genau zu. Foto: Jörg Staiger

Hoch konzentriert wird der korrekte Anbindeknoten geschlungen. Die Ausbilderin Nadine Fourmont (links) schaut genau zu. Foto: Jörg Staiger

LÜDINGWORTH. Das Pferd steht bei der Vereinigung der Freizeitreiter Deutschland (VFD) natürlich im Mittelpunkt. Der Bezirksverband Cuxhaven mit seinen insgesamt rund 140 Mitgliedern ist in den letzten Jahren sehr aktiv gewesen.

72?000 Mitglieder zählt der VFD mittlerweile bundesweit.

Eine wirklich stolze Zahl. "Für uns ist es wichtig, immer mit den Reitern in Kontakt zu bleiben, Erfahrungen auszutauschen, das Wissen über unsere vierbeinigen Freunde stets zu erweitern. Und den Reitern stets die neuesten Erkenntnisse mitzuteilen", so die Cuxhavener VFD-Vorsitzende Birgit Staiger gegenüber dem Kurier.

Kein Wunder, das dieser Netzwerkgedanke immer mehr Reiterinnen und Reiter anspricht.

Im Bezirksverband Cuxhaven sind bereits 140 Mitglieder registriert.

Die VFD gründete sich als durchaus kämpferische Organisation für die Wahrung des Rechts auf freies Reiten und Fahren im Wald.

Das war 1973. Aus diesem Gründungsansatz heraus entstand die komplexe Organisation, die die VFD heute ist.

Und damit diese Organisation auch funktioniert, wird nicht nur der persönliche Austausch mit Gleichgesinnten gesucht, sondern es werden auch zahlreiche gemeinsame Aktivitäten und Veranstaltungen gestartet. Da macht auch der Bezirksverband Cuxhaven keine Ausnahme.

Meer, Heide und Wald kommen zusammen

"Und wir haben ja auch beste Voraussetzungen hier bei uns. Im Bereich der Cuxhavener Küstenheide kommen das Meer, die Heide und der Wald zusammen. Und mit dem Watt vor Cuxhaven den größten Reitplatz mit bestem Boden quasi direkt vor der Haustür", so Birgit Staiger.

Lesen Sie bitte weiter auf der Seite 2.

Herwig V. Witthohn