Basketballerinnen spielen in 4. Liga. TSV Lamstedt kämpft von Beginn an um den Klassenerhalt.

Krisensitzung in der kurzen Pause zwischen dem ersten und zweiten Viertel in der Partie gegen die BG Rotenburg/Scheeßel. Coach Marco Willud fand offensichtlich die richtigen Worte. Danach spielte sein Team konzentrierter und hielt gut dagegen. Foto: Schult

Krisensitzung in der kurzen Pause zwischen dem ersten und zweiten Viertel in der Partie gegen die BG Rotenburg/Scheeßel. Coach Marco Willud fand offensichtlich die richtigen Worte. Danach spielte sein Team konzentrierter und hielt gut dagegen. Foto: Schult

LAMSTEDTt. Ihren bislang größten Erfolg feierten Lamstedts Basketballerinnen in der Saison 1994/95. Damals wurde das Team mit der späteren Nationalspielerin Linda Fröhlich Meister in der 2. Regionalliga, das Aufstiegsrecht nutzte der Verein aus personellen und finanziellen Gründen nicht.

Der Weggang zahlreicher Leistungsträgerinnen beendete den Höhenflug und einige Jahre versank das Frauenteam im sportlichen Niemandsland. Doch jetzt ist die Mannschaft zurück, hat den Aufstieg in die 2. Regionalliga geschafft. Am vergangenen Sonnabend begann das Abenteuer Regionalliga mit einem Auswärtsspiel bei der BG Rotenburg/Scheeßel II.

Dort kam das Team ziemlich unter die Räder. Gegen einen in vielen Belangen überlegenen Gegner setzte es eine deutliche 38:78-Niederlage. Zu spät legte das junge Lamstedter team, mit einem Durchschnittsalter von 20,5 Jahren, den Respekt ab und nahm den Kampf an. Mit etwas mehr Glück im Abschluss, hätte sich das Ergebnis durchaus enger gestalten lassen.

Überhaupt hat es die Liga, mit drei Reserveteams von Bundesligisten und dem Topfavoriten vom BBC Osnabrück, in sich. Da bleibt als realistisches Ziel für die Lamstedterinnen nur der Klassenerhalt. "Ich bin zufrieden, wenn wir am Ende der Saison mindestens eine Mannschaft hinter uns lassen", versucht Coach Marco Willud seiner Truppe etwas den Druck zu nehmen.

Da ist das schwere Auftaktprogramm - am Sonnabend, 14. Oktober, um 19 Uhr geht es zuhause gegen Osnabrück - natürlich nicht sehr hilfreich. "Aber im folgenden Auswärtsspiel beim Hagener SV rechnen wir uns durchaus etwas aus", gibt sich der Trainer optimistisch.

Zum Kader des TSV Lamstedt gehören: Sophie von Ass, Stella Willud, Luisa Marx, Kira Marx, Luisa Bardenhagen, Sarah Budewig, Katharina Warnke, Merve Felsberg, Antonia Schmidt, Lotta von Looy, Mareike Müller, Simone Helck, Trainer Marco Willud und Co-Trainerin Nicole Grabowski.

Thomas Schult

Cuxhavener Nachrichten Niederelbe Zeitung Der Helgoländer CUXjournal Cuxtipps