Schiffe und Leuchttürme. Horst von Wecheln ist ein erfahrener Modellbauer.

Horst von Wecheln neben seinem rund zwei Meter hohen Modell des Leuchtturms "Roter Sand". Fotos: Witthohn

Horst von Wecheln neben seinem rund zwei Meter hohen Modell des Leuchtturms "Roter Sand". Fotos: Witthohn

NORDLEDA. Dieser Leuchtturm ist ein echter Hingucker. Doch nicht nur im Original, auch als Nachbau im Modellformat ist der Leuchtturm "Roter Sand" schön anzusehen.

Alle Teile selbst gebaut im Maßstab 1/100 "und dann mal 7 genommen" hat Horst von Wecheln aus Nordleda.

1885 wurde Roter Sand in Betrieb genommen

Herausgekommen ist ein wunderbares Modell des ansonsten 30,7 Meter hohen Leuchtturms (über dem Meeresspiegel).

1885 wurde der erste Leuchtturm Roter Sand in der Deutschen Bucht in Betrieb genommen und blieb bis 1964 mit einigen Änderungen an der Technik in Betrieb.

Der Ersatzbau Alte Weser übernahm seine Funktionen

Dann jedoch bot der Leuchtturm für die neue Radar-Technik zu wenig Platz, der Ersatzbau Alte Weser übernahm seine Funktionen.

"Roter Sand" hatte jetzt nur noch eine Funktion als Tagessichtzeichen und, mit Propangas betrieben, nachts als ein Gegenfeuer zum Leuchtturm Hohe Weg.

Unter Denkmalschutz gestellt (übrigens vom Niedersächsischen Amt für Denkmalpflege) entging der Leuchtturm "Roter Sand" dem Abriss. Nach der Gründung eines Fördervereins und der Unterstützung zahlreicher Ämter wurde eine Stahlmanschette über den doch sehr angegriffenen Turm gezogen und dieser damit vor weiteren Schäden bewahrt.

Dies geschah im September 1987, doch weitere Restaurierungsmaßnahmen zogen sich noch bis in den Juni 1990 hin.

Horst von Wecheln fuhr früher selbst zur See, daher vielleicht seine Begeisterung für den Schiffsmodellbau und den Leuchtturmmodellbau.

Lesen Sie bitte weiter auf der Seite 3. Herwig V. Witthohn