Der Anfang ist nun gemacht. "1. Woche des Sports Cuxhaven-Pila" in der Partnerstadt.

PILA. Der Anfang ist gemacht und er ist gelungen. Die "1. Woche des Sports Cuxhaven-Pila" fand in der polnischen Partnerstadt Cuxhavens statt.

Junge Volleyball-Spielerinnen aus den Reihen des Beachsportclubs Cuxhaven (BCC) reisten nach Pi?a, dem ehemaligen Schneidemühl.

Sie wurden von der Stadt Pi?a eingeladen, um gemeinsam mit dem Nachwuchs des Volleyball-Erstligisten PTPS Pi?a und an der Volleyball-Akademie der Gebrüder Michal und Przemyslaw Lach zu trainieren. Unterstützt wurde dieser Auftakt dankenswerterweise durch die Stadt Cuxhaven und Sport in Cuxhaven.

Unter der Leitung des BCC-Vorsitzenden Herwig V. Witthohn und des BCC-Schatzmeisters Rüdiger Sauer reisten zwölf Nachwuchsspielerinnen aus den Reihen des Cuxhavener Vereins in die Partnerstadt. Auf dem Programm standen zahlreiche Trainingseinheiten, die nicht nur in Sporthallen stattfanden, sondern auch im Aquapark von Pi?a. Untergebracht war die Gruppe im Hotel Gromada im Herzen von Pi?a. Eine optimale Unterbringung.

Von historischer Bausubstanz ist in Pi?a nicht mehr viel zu sehen, zu stark waren die Zerstörungen im 2. Weltkrieg. Doch die Stadt prosperiert. Davon später mehr.

Da der erste Besuchstag nach der Anreise ein Sonntag war und keine Trainingseinheiten auf dem Programm standen, wurde der Tag für einen Ausflug ins wunderschöne Posen genutzt.

Der "Alte Markt" mit seinen im Renaissancestil erbauten wunderschönen Häusern, die Kathedrale St. Peter und Paul, das Residenzschloss oder die legendäre Rathausuhr mit den Ziegenböcken, die täglich um 12 Uhr mit den Hörnern zusammenstoßen, sind touristische Anziehungspunkte der Stadt an der Warthe.

Lesen Sie bitte weiter auf der Seite 2.