700 Jahre Kirche in Cadenberge. Die Kirchengemeinde Cadenberge-Wingst feiert drei Tage.

CADENBERGE. Im Rechenschaftsbericht des päpstlichen Kollektors Jacob de Rota wird eine Kirche in Cadenberge erstmals 1319 erwähnt. Das ist für die Kirchengemeinde Cadenberge ein Grund zum Feiern: "700 Jahre Kirche in Cadenberge - wir lassen die Kirche im Dorf!" lautet das Motto. Drei Tage lang gibt es ein Festprogramm in und um die St.-Nicolai-Kirche mit ihrem markanten kleinen Turm.

Und so sieht das Programm des Festwochenendes aus: Freitag, 27. September, 19. Uhr: Kirchengeschichte und Kirchengeschichten aus 700 Jahren mit Dr. Nicola Borger-Keweloh (Vorsitzende der "Männer vom Morgenstern") und Heiko Völker, musikalisch begleitet von der Kantorei Land Hadeln, Leitung Kai Rudl. Sonnabend, 28. September, ab 14 Uhr: "Die alte Dame lädt zum Geburtstag ein" - Spiele, Speisen, Informationen rund um die Kirche. Dazu Musik und Theater in der Kirche, unter anderem mit dem Blasmusikzug Wingst, mit den Musikgruppen der Kirchengemeinde und der plattdeutschen Theatergruppe der Berufsschule. Sonntag, 29. September, 10.30 Uhr: Festgottesdienst mit den Posaunenchören und der Ukulelengruppe, Predigt: Landessuperintendent Dr. Hans Christian Brandy, Stade, anschließend Empfang und Grußworte.

17 Uhr: Konzert mit dem A-cappella-Chor "taktlos" aus Nordholz. Im Zusammenhang mit dem Jubiläum sind in der Kirchengemeinde weitere Projekte entstanden: Die Krippenbauer Dietmar und Renate Balzer aus Wingst haben ein Modell der St.-Nicolai-Kirche gebaut, wie sie vor 700 Jahren vielleicht aussah. Kinder der Grundschulen in Wingst und Cadenberge haben Kirchenbilder gemalt, die zu einem Kalender zusammengestellt wurden. Alle Bilder werden in der Kirche zu sehen sein.