Jugendtheater geht auf Tour. "Du büst doch nich normaal!"

Wellenbreker, das Jugendtheaterprojekt des Landschaftsverbandes Stades, geht im Herbst mit dem Stück "Du büst doch nich normaal!" auf Tournee. Foto: Landschaftsverband

Wellenbreker, das Jugendtheaterprojekt des Landschaftsverbandes Stades, geht im Herbst mit dem Stück "Du büst doch nich normaal!" auf Tournee. Foto: Landschaftsverband

NIEDERSACHSEN. Wellenbreker nennt sich das Jugendtourneetheaterprojekt des Landschaftsverbandes Stade, das in diesem Sommer zum 22. Mal durchgeführt wird.

Zehn Jugendliche im Alter von 14-18 Jahren aus dem Elbe-Weser-Raum haben unter der professionellen Leitung von Nina Englisch-Peterschewski in vier Arbeitseinheiten das Stück "Du büst doch nich normaal!" eingeübt.

Zum Stück: Tobi versteht die Welt nicht mehr: Wieso hat Ben keine Lust aufs Spaßbad? Das könnte ihm Ben wohl verraten, wenn er denn nur nicht so damit beschäftigt wäre herauszufinden, was um alles in der Welt Cindy von ihm will. Das weiß Cindy ganz genau, aber was sie nicht weiß: Warum will Rosa ihr partout nicht mehr helfen? Rosa würde es gern, aber sie darf nicht. Sagt Jasmin. Zuerst soll Rosa nämlich die Spinne über Jasmins Tür beseitigen. Das könnte natürlich auch Tim machen, aber der hat genug damit zu tun, die gedankenlos hingeworfenen Koffer in Reih und Glied zu stellen. Ein Ausflug in den Harz klingt nicht unbedingt nach Aufregung und Abenteuer. Aber wenn eine Gruppe junger Erwachsener ihren gewohnten Alltag in einer betreuten Wohngemeinschaft gegen ein verlängertes Wochenende in einem Ferienhaus eintauscht, dann kann schon die Zimmerverteilung zu einer echten Herausforderung werden. Wie alle Schwierigkeiten am Ende bewältigt werden, kann man nie vorhersehen. Denn jeder Mensch reagiert anders. Und das ist schließlich ganz normal. Oder?

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten

Die Rollen und ihre Darsteller: Tim: Arwed Köster (Cadenberge), Rosa: Lilly Koch (Hemmoor), Cindy: Beke Peters (Hemmoor)/Kristina Meier-Oetjen (Brest), Jasmin: Henriette Heinsohn (Hemmoor), Tobi: Lars Decker (Wingst), Ben: Bennet Witte (Bremervörde), Mareike: Daria Leddin (Hollnseth)/Mieke Plepla (Wingst) und Milena: Emma-Linn Müller (Tarmstedt)/Mieke Plepla (Wingst).

Regie/Theaterpädagogik: Nina K. Englisch-Peterschewski (Bremen), Regieassistenz: Catharina Thomas (Wingst), Spielerbetreuung: Sascha Langbehn (Hemmoor).

Nach der Premiere am 24. August um 20 Uhr in der Schützenhalle Oese, Basdahl-Oese, sind weitere Aufführungen in der Region geplant, unter anderem: am Sonnabend. 7. September, 20 Uhr in der Hemmoorer Kulturdiele, am Freitag, 20. September, um 20 Uhr im Dörphuus Hollen (Schützenhalle), am Sonnabend, 21. September, 19 Uhr im Freiburger Kornspeicher, am Freitag, 27. September, 20 Uhr in Cuxhaven, Döser Speeldeel/Stadttheater, am Sonnabend, 28. September, 15.30 Uhr in der Lüdingworther Schützenhalle. ts