Altstadt wird zur Partymeile. Otterndorfer Fete steht unter dem Motto "Watt’n Spaß".

Bereits zum 43. Mal freuen sich die Otterndorfer sowie zahlreiche Besucher auf das Altstadtfest. Foto: Kramp

Bereits zum 43. Mal freuen sich die Otterndorfer sowie zahlreiche Besucher auf das Altstadtfest. Foto: Kramp

OTTERNDORF. "Watt’n Spaß" - unter diesem Motto steht das 43. Otterndorfer Altstadtfest am Freitag und Sonnabend (26. und 27. Juli). Es verspricht allen Generationen ein buntes Programm. Die Vorbereitungen sind getroffen.

Der Partyspaß startet traditionell am Freitag (26. Juli) mit dem Polterabend - schon mit Musik auf allen Plätzen und an jeder Ecke. Für Begeisterung und Stimmung sorgt zum Beispiel der Musikzug aus Böblingen.

Das Riesenrad dreht seine Runden und verspricht Weitblick über die Dächer der Stadt bis über die Elbe. Das Amüsier-Großgerät steht vor der Tourist-Info. Auf dem Otterndorfer Schützenplatz lädt der Break-Dancer zur rasanten Rundfahrt. Abgerundet wird das "Jahrmarkt-Feeling" durch einen Beat-Jumper in der Cuxhavener Straße. Auch der bei jungen Leuten beliebte Janssen-Tower ist an beiden Abenden am Start und verspricht auf dem Schützenplatz heiße Beats.

Der Sonnabend, 27 Juli, beginnt mit einem bunten Flohmarkt. Händler und private Anbieter verwandeln die Altstadt zur Hökermeile. Am Sonnabend geht es zwischen 10 bis 18 Uhr in die Luft: Festgäste können Otterndorf aus der Vogelperspektive erleben. Der Hubschrauber vom Typ AS 350 bietet Platz für sechs Passagiere. Vorgenommen werden die Rundflüge von der Firma Koopmann Helicopter GmbH aus Sommerland in Schleswig-Holstein. Starts und Landungen erfolgen wieder auf dem Sportlatz beim Schulzentrum. Vorverkaufskarten sind in der Tourist-Info in Otterndorf erhältlich.

Kein Altstadtfest ohne das Kirschkernweitspucken. Der Wettbewerb wird von der Niederelbe-Zeitung präsentiert und ausgerichtet von der Tennisabteilung des TSV Otterndorf. Der Rekord liegt bei 16,39 Meter. Weil er sich als bester Platz dafür entpuppt habe, ist der Wettbewerb wieder auf dem Großen Specken (14 bis 17 Uhr), der sich diesmal insgesamt familienfreundlicher zeigen soll. So gibt es dort zum Beispiel keine Musikbeschallung mit donnernden Bässen mehr, sondern angemessenes Programm für Eltern mit Kindern.

An sie ist auch anderswo erneut gedacht: Der Bayers Park wird wieder zur reinen Spielstraße, mit jeder Menge Spaß für die Knirpse - zum Beispiel bei den Hüpfburgen, an Schminktischen oder bei Spielen.

Auch ältere Semester werden berücksichtigt. Am Sonnabendnachmittag gibt es zum Beispiel Kaffee, Kuchen und Programm auf dem Hadler Platz und in der Stadtscheune. wip