Tropennacht im Wingster Zoo. Am Freitag, 19. Juli, um 19.30 Uhr geht es los.

Erst seit kurzem wohnt dieses chinesische Baumstreifenhörnchen im Wingster Zoo. Am kommenden Freitag, 19. Juli, muss es sich auf eine kurze Nacht einstellen. Dann laden der Zoo und der Förderverein zur Tropennacht ein. Foto: Grothmann

Erst seit kurzem wohnt dieses chinesische Baumstreifenhörnchen im Wingster Zoo. Am kommenden Freitag, 19. Juli, muss es sich auf eine kurze Nacht einstellen. Dann laden der Zoo und der Förderverein zur Tropennacht ein. Foto: Grothmann

WINGST. Am kommenden Freitag, 19. Juli, wird im Zoo in der Wingst wieder die wohl aufregendste Nacht des Jahres gefeiert - die Wingster Tropennacht.

Ab 19.30 Uhr wird unter genauer Beobachtung von Löwe, Affe, Erdmännchen und Co. bis tief in die Nacht getanzt, gefeiert, gegessen und getrunken. Im stilvoll beleuchteten Zoo können sich die Besucher zur Abenddämmerung auf eine spektakuläre Kobold-Feuershow des Hamburger Duos Flammenspuk freuen. Vor- und nachher kann dann zu den tropischen Rhythmen von DJ Hutch geschunkelt oder auch das Tanzbein geschwungen werden.

Unter das Publikum werden sich Hörner-Viecher auf Stelzen sowie Plüschtiergesellen mischen. Und auch die tierischen Bewohner werden länger als sonst in ihren Anlagen zu beobachten sein, sodass auch ein Schlendern entlang der Gehege lohnt. Auch der Aussichtsturm" Deutscher Olymp" bleibt bis 22 Uhr geöffnet.

Erlös geht zugunsten des Fördervereins

Um das leibliche Wohl kümmern sich traditionell zahlreiche ehrenamtliche Helfer des Fördervereins Zoo in der Wingst. Sie sorgen am Grill für heiße Speisen und hinter dem Cocktail- und Getränkestand für kühle und leckere Erfrischungen. Eintrittsgelder werden nicht erhoben. Stattdessen wird um eine Spende zugunsten des Fördervereins gebeten. Alle Einnahmen dieses Abends gehen an den Förderverein, der mit diesen Geldern die Modernisierung und Erweiterung von Tiergehegen unterstützt. In diesem Jahr wurden bereits die Materialkosten für den Umbau der ehemaligen Tigeranlage zu einem Gehege für die hoch bedrohten Visayas-Mähnenschweine sowie die Errichtung einer Voliere für kleine Tiere der chinesischen Bergwälder finanziert.

Seit Anfang Juli bewohnen Chinesische Baumstreifenhörnchen, Bambushühner und Orient-Turteltauben die Voliere. Der Zoo in der Wingst hat während der Sommerzeit täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet (letzter Einlass um 17 Uhr). Die Tageskarte für Erwachsene kostet sieben Euro, Kinder bis 14 Jahre zahlen fünf Euro. Weitere Infos gibt es im Internet. ku/ts

www.wingstzoo.de