Sommerkonzert mit dem JPON. Mahlers 3. Sinfonie - eine musikalische Kosmologie.

Das Junge Philharmonische Orchester Niedersachsen spielt ein am Donnerstag, 8. August, um 19.30 Uhr sein Jubiläumskonzert in der Otterndorfer Reithalle. Foto: JPON

Das Junge Philharmonische Orchester Niedersachsen spielt ein am Donnerstag, 8. August, um 19.30 Uhr sein Jubiläumskonzert in der Otterndorfer Reithalle. Foto: JPON

OTTERNDORF. In diesem Jahr feiert das Junge Philharmonische Orchester Niedersachsen sein 30-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass spielt es in der Reithalle am Funkturm Otterndorf Mahlers 3. Sinfonie. Mit der Umsetzung dieses gewaltigen Werkes samt Alt-Solistin sowie Frauen- und Kinderchor erfüllt sich das JPON einen langjährigen Traum.

Das 1989 ins Leben gerufene Orchester ist seit jeher ehrenamtlich organisiert und lebt vom freiwilligen Engagement seiner Mitglieder. Neben den intensiven Proben und Konzerten auf professionellem Niveau bleibt auch viel Zeit, alte Freundschaften zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen.

Heute spielen bis zu 120 Instrumentalisten aus ganz Deutschland, ja sogar der ganzen Welt mehrere Projekte im Jahr und das JPON ist aus der deutschen Orchesterlandschaft nicht wegzudenken. Das Orchester steht für jugendliche Leidenschaft bei gleichzeitig professionellem Niveau und begeistert mit dem ganz besonderen "JPON-Geist" immer wieder Musiker, Veranstalter und Zuhörer gleichermaßen.

Passend zu den vollendeten drei Jahrzehnten steht im Sommer als Highlight der Saison Gustav Mahlers 3. Sinfonie auf dem Programm - ein Novum in der Geschichte des JPON und in vielerlei Hinsicht eine besondere Herausforderung. Ein Werk, das alle Grenzen sprengt. Eine viel zitierte Äußerung Mahlers über seine Kompositionen bezieht sich nicht umsonst direkt auf diese Sinfonie: "Symphonie heißt mir eben: mit allen Mitteln der vorhandenen Technik eine Welt aufbauen."

Es ist tatsächlich eine ganze Welt, die sich dem Hörer in dieser gigantischen Partitur eröffnet. Zum einen gibt es in der ganzen Literatur wohl kaum eine längere Sinfonie: Je nach Interpretation dauert sie zwischen gut 90 und über 100 Minuten. Die Besetzung ist riesig und umfasst neben einem sehr großen Orchester auch eine Solo-Altstimme sowie Frauen- und Knabenchor.

Neuartig ist auch die Vielzahl der Sätze: Es sind nicht weniger als sechs! Und schließlich finden sich in Mahlers 3. Sinfonie alle möglichen denkbaren musikalischen Genres - auch solche, die in einer Sinfonie sonst eigentlich nichts verloren haben: von einfachen volksliedartigen Melodien bis zu den derben Klängen einer marschierenden Blaskapelle.

Das Konzert findet statt am Donnerstag, 8. August, um 19.30 Uhr in Otterndorfer Reithalle unterm Funkturm. Karten kosten im Vorverkauf 19 Euro, ermäßigt 13 Euro. Sie sind erhältlich im Kulturbüro der Stadt Otterndorf, in allen Reservix-Vorverkaufsstellen sowie online. ku/ts

www.reservix.de