Acht Gemeinden auf einem Weg. Gesamtkirchengemeinde Am Dobrock gegründet.

KREIS CUXHAVEN. Die politische Samtgemeinde Am Dobrock ist seit November 2016 Geschichte. Sie ging per Fusion in der Samtgemeinde Land Hadeln auf. Kirchlich gesehen lebt sie seit Beginn dieses Jahres wieder auf. Acht Gemeinden auf ihrem ehemaligen Gebiet haben sich zur Gesamtkirchengemeinde Am Dobrock zusammengeschlossen. Sie wollen künftig noch enger zusammenarbeiten und so ihre Ressourcen besser nutzen.

Mit dem großen Tannenbaum als Bild der Hoffnung und Beständigkeit im Rücken feierten die Gemeinden Belum, Bülkau, Cadenberge-Wingst, Geversdorf, Kehdingbruch, Neuhaus, Oberndorf und Oppeln in der Cadenberger St.-Nicolai-Kirche am Epiphaniastag ihren Gründungsgottesdienst der neuen Gesamtkirchengemeinde Am Dobrock. Dabei stellte jede Gemeinde ihre Stärken und Besonderheiten vor: Von klein bis groß, kompakt bis lang gestreckt, mit viel Wald oder am Fluss gelegen, musikalisch bestens aufgestellt bis hin zur engagierten Jugendarbeit, von der Denkmalsorge bis zur Partnerschaftarbeit reichten die genannten Eigenschaften.

Stärken und Besonderheiten herausgearbeitet

All das hatten die jeweiligen Kirchenvorstände im Vorfeld herausgearbeitet und zusammengetragen. Große Pappkartons mit dem Gemeindenamen, dem Logo und den Schwerpunkten wurden im Altarraum der St.-Nicolai-Kirche zu einem symbolischen Gebäude zusammengesetzt. Darüber steht künftig dann das Dach der Gesamtkirchengemeinde Am Dobrock. Viele Aufgaben wurden in der Vergangenheit schon gemeinsam erledigt, etwa die gegenseitige Vertretung der Pastoren, Jugendfreizeiten oder der Konfirmandenunterricht.

Reaktion auf knapper werdende Ressourcen

Angesichts knapper werdender personeller Ressourcen - es gibt nur drei Pastoren- und eine Diakonenstelle für acht Gemeinden - sollen einige Aufgaben ab sofort von einem zwölfköpfigen Gesamtkirchenvorstand erledigt werden. Dazu gehören etwa die Haushaltsführung, Personalangelegenheiten und die Verwaltung des Archivs. Dies werde Entlastung für die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter bringen, davon ist der Superintendent des Kirchenkreises Cuxhaven-Hadeln, Jörg Meyer-Möllmann, überzeugt. Wichtig ist ihm und allen Beteiligten, dass die einzelnen Kirchenvorstände erhalten bleiben, die Gemeinden sich weiterhin selbst um ihre Gebäude und Einrichtungen kümmern werden und dass es Ansprechpartner vor Ort gibt.

In seiner Predigt über die Geschichte von den Weisen aus dem Morgenland nahm Superintendent Jörg Meyer-Möllmann Bezug auf den Zusammenschluss der acht Kirchengemeinden. "Mit der Gründung der Gesamtkirchengemeinde Am Dobrock hat sich wahrscheinlich kein Traum erfüllt, so wie im Matthäusevangelium beschrieben. Dafür fehlt hier einfach die Leichtigkeit eines Traumes, denn das Leben ist eben oft anders und schwerer. Das wissen wir aus Erfahrung. Viele Modelle der Zusammenarbeit wurden in der Vergangenheit angedacht, diskutiert und auch wieder verworfen. Was jetzt entstanden ist, ist etwas, worauf sich alle einlassen können. Es ist ein Licht in der Dunkelheit und tragfähiges Modell für die Zukunft."

Thomas Schult