Auf der Tour des Glück. Mit den Schornsteinfeger durch den Landkreis.

Das Team der ehrenamtlich geführten Oberndorfer Kulturkneipe "Kombüse" ist zwischen den Jahren mit Aufräumen und Renovieren beschäftigt. Ab Mittwoch, 2. Januar, ist die Kombüse 53° Nord wieder geöffnet. Foto: Schult

Das Team der ehrenamtlich geführten Oberndorfer Kulturkneipe "Kombüse" ist zwischen den Jahren mit Aufräumen und Renovieren beschäftigt. Ab Mittwoch, 2. Januar, ist die Kombüse 53° Nord wieder geöffnet. Foto: Schult

KREIS CUXHAVEN. Viel ist in den zurückliegenden 365 Tagen geschehen. Unsere Fußballnationalmannschaft blamierte sich bei der Weltmeisterschaft. Rudi Carrells Lied "Wann wird’s mal wieder richtig Sommer" wäre angesichts des traumhaften Wetters kein Verkaufsschlager geworden.

So hat jeder Mensch seine ganz persönliche Bilanz für 2018, ob sie nun gut oder schlecht ausfällt. Es dauert keine 24 Stunden mehr, dann ist 2018 Geschichte. Dann liegen 365 neue, unverbrauchte Tage vor uns. Da kann es nicht schaden, zum Jahreswechsel ein bisschen Glück mit auf den Weg zu nehmen. Deshalb waren die Niederelbe-Zeitung und Schornsteinfegermeister Torsten Matuschak im Kreis Cuxhaven unterwegs, um den Menschen etwas von dem Glück abzugeben, das ein Schornsteinfeger bekanntlich bringen soll.

Dieses Mal startete die Rundreise bei der Geschäftsstelle des Unterhaltungverbandes Untere Oste und beim Ostedeichverband in Hemmoor. Ein Besuch in der Kombüse, der ehrenamtlich betriebenen Kulturkneipe in Oberndorf, schloss sich an. Weiter ging es entlang der Oste, wo es noch zahlreiche Dorfläden gibt.

Gesundheit und Frieden sind die Wünsche für 2019

Die Festgesellschaft in der Wingst freute sich besonders über den Besuch von Torsten Matuschak. Hier feierten Irene und Hilmar Menke gerade ihre Goldene Hochzeit. Sie wünschen sich noch viele gemeinsame Jahre in Gesundheit. In der Seniorenresidenz Elizabeth in Cadenberge unterbrach der Schornsteinfegermeister die morgendliche Sportstunde. Wie immer gehörte natürlich auch ein Zwischenstopp beim Otterndorfer Hagebaumarkt dazu, genauso wie ein Abstecher zur Feuerwehr, dieses Mal nach Westersode. Nach ihren Wünschen für das kommende Jahr gefragt, waren Gesundheit und Zufriedenheit die häufigsten Antworten der Passanten. In vielen Gesprächen wurde deutlich, wie wichtig gerade Erstgenanntes ist. So wünschen denn auch Torsten Matuschak und das Team der Niederelbe-Zeitung Ihnen, liebe Leser, alles Gute für 2019 und vor allen Dingen Gesundheit.

Weitere Fotos gibt es auf Seite 3. ts