"Zoophobia" auf der GOP-Bühne. Die Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule Berlin.

Diese jungen Nachwuchskünstler steigen als professionelle Artisten mit "Zoophobia" in die Berufswelt ein. Foto: © Jule Felice Frommelt

Diese jungen Nachwuchskünstler steigen als professionelle Artisten mit "Zoophobia" in die Berufswelt ein. Foto: © Jule Felice Frommelt

BREMEN. Am Mittwoch, 25. Juli um 20 Uhr zeigt das GOP Varieté-Theater Bremen "Zoophobia", die Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule Berlin.

Zehn junge Nachwuchskünstler steigen als professionelle Artisten in die Berufswelt ein – mit einem kuriosen Bühnenprogramm unter der Regie von Philipp Boë.

Die Ausbildung wurde gerade erst abgeschlossen

Seit Herbst 2017 proben die jungen Artisten, die ihre Ausbildung an der Staatlichen Artistenschule gerade erst abgeschlossen haben; im Juni 2018 begann ihre große Deutschlandtour und damit der spannende Schritt ins Berufsleben. Ihr großes Bühnendebüt wird in jedem Fall tierisch.

Da verwandeln sich die Menschen in Tiere und veranstalten ein ziemliches Affen- oder besser gesagt Menschentheater.

Ein Zebra, ein Nilpferd, eine Giraffe, eine Ente – die jungen Künstler verbinden elegante und kraftvolle Artistik mit absurden Bildern und kuriosen Choreografien.

Ausgerechnet die Tiere halten dem Publikum einen Spiegel vor und streifen immer wieder Themen wie Anonymität, Individualität, die Angst vor Veränderungen und vor dem Fremden.

Bei "Zoophobia" erlebt das Publikum ein breites Spektrum artistischer Disziplinen, die von den Nachwuchskünstlern mitreißend und ausdrucksstark präsentiert werden. Sie beeindrucken mit klassischen Darbietungen am Luftring, Vertikalseil und mit Hula-Hoop-Reifen, aber auch mit modernsten Varieté-Disziplinen wie dem Schwungtuch oder dem Doppelschwungseil. Die jungen Artisten zeigen in "Zoophobia", was sie im Rahmen ihrer neunjährigen Ausbildung an der Staatlichen Artistenschule Berlin gelernt haben.

Nun dürfen sie sich "Staatlich geprüfte Artistin" bzw. "Staatlich geprüfter Artist" nennen und haben die Chance, ihr Können auf den großen Festivals, in Theatern und Varietés auf der ganzen Welt zu beweisen – ein aufregendes Leben als Profi-Künstler beginnt und "Zoophobia" ist erst der Anfang. ku/hwi