Arbeitsplatz mit Top-Aussicht. Kurverwaltung bezieht mobile Touristinfo.

Thea Otten (links) und Andrea Baltrusch sind die Gesichter der mobilen Touristinfo am Grünstrand von Spieka-Neufeld. Foto: Leuschner

Thea Otten (links) und Andrea Baltrusch sind die Gesichter der mobilen Touristinfo am Grünstrand von Spieka-Neufeld. Foto: Leuschner

SPIEKA-NEUFELD. Auf der einen Seite tuckern die Krabbenkutter vorbei, auf der anderen schweift der Blick über das Wattenmeer bis zur Insel Neuwerk. Thea Otten und Andrea Baltrusch können sich kaum einen schöneren Arbeitsplatz vorstellen als die neue Touristinformation auf der Hafenterrasse am Spieka-Neufelder Kutterhafen.

Kürzlich haben sie Quartier in ihrem mobilen Büro bezogen. Bis Ende September wird die Touristinfo auf dem Außendeichgelände von Spieka-Neufeld vor allem für Urlauber und Vermieter, aber auch für Einheimische geöffnet.

Hier können sie sich über Ferienimmobilien, Veranstaltungen und Ausflugstipps informieren oder Touren und Tickets buchen. Auch einen Schlüsselservice gibt es - sofern Gäste eine Unterkunft über die Kurverwaltung gebucht haben. Vermieter erhalten hier die Kurkarten für ihre Gäste. Selbst Strandkörbe können Sonnenanbeter bei Otten und Baltrusch mieten. 30 Stück sollen am Grünstrand in Spieka-Neufeld aufgestellt werden.

Im Herbst vergangenen Jahres hatte die Gemeinde die Immobilie auf Rädern von dem Wremer Campingplatzbetreiber Roscher gekauft. Überlegungen, die Touristinfo aus Spieka dorthin zu verlegen, wo sich die Gäste am meisten aufhalten, gibt es schon länger. "Wir hoffen, dass uns dieser Standort wieder mehr Publikumsverkehr bringt", sagt Otten.

Der saisonal begrenzte Abschied aus dem Dorf fällt Otten und Baltrusch leicht, auch wenn sie sich damit für die Saison mit etwa 15 statt gut 100 Quadratmetern begnügen müssen. "Es ist einfach herrlich, morgens die Erste am Strand zu sein", schwärmt Baltrusch.

In der mobilen Touristinfo findet alles Platz, was die beiden Angestellten brauchen. Arbeiten werden die Frauen mit Laptops, die sie abends mit nach Hause nehmen. "In dem Büro wird es nichts geben, was einen Einbruch lohnen könnte". Heike Leuschner