300 Jahre Flut von 1717. Thementag im Freiburger Kornspeicher am 26. November.

Als Weihnachtsflut wird die Sturmflut vom 24. Dezember auf den 25. Dezember 1717 bezeichnet. Die Dramatik der Weihnachtsflut wurde verstärkt durch eine erneute Sturmflut in der Nacht vom 25. auf den 26. Februar (=Hornung) 1718. Grafik: Archiv

Als Weihnachtsflut wird die Sturmflut vom 24. Dezember auf den 25. Dezember 1717 bezeichnet. Die Dramatik der Weihnachtsflut wurde verstärkt durch eine erneute Sturmflut in der Nacht vom 25. auf den 26. Februar (=Hornung) 1718. Grafik: Archiv

FREIBURG. Zum diesjährigen Weihnachtsfest jährt sich an Elbe, Oste und der gesamten Nordseeküste zum 300. Mal ein Naturereignis, das für die Menschen ein furchtbarer Schicksalsschlag war. In der Weihnachtsflut 1717 kamen mehr als 11 000 Menschen ums Leben, mehr als 400 allein in Kehdingen.

Die Wassermassen durchbrachen die Deiche und strömten weit in die Elb- und Ostemarschen hinein, sie zerstörten Hab und Gut und die Existenzen der Bewohner. 1825, 1962 und 1976 fanden weitere markante Sturmflutereignisse statt - an letztere erinnern sich auch heute noch viele Bewohner der Elb- und Osteregion.

Die Arbeitsgemeinschaft Osteland und der Freiburger Kornspeicherverein nehmen die Ereignisse zum Anlass, mit einem Thementag am Sonntag, 26. November, ab 14 Uhr im Historischen Kornspeicher in Freiburg das Thema "Sturmfluten und Küstenschutz damals und heute" der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Landräte der Landkreise Cuxhaven, Rotenburg/Wümme und Stade haben die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernommen.

Namhafte Wissenschaftler und Fachleute werden sich der Thematik annehmen und sie aus historischer und aktueller Blickrichtung beleuchten. Zu den Referenten und Gesprächsteilnehmern gehören unter anderem Prof. Norbert Fischer, Hamburg (Geschichte des Deichbaus), Rainer Leive, Basdahl (Forschungen zum Untergang der "Gottfried" mit kostbarer Fracht in der Elbmündung), Kreisarchäologe Daniel Nösler, Stade (zum Thema Entstehung der Bracks und Kuhlen in Kehdingen) und Walter Rademacher, Neuhaus (Sprecher der Initiative gegen Elbvertiefung).

Podiumsdiskussion mit Fachleuten

Der Ehrenoberdeichgraf Gunter Armonat, Stade, der stellvertretende Leiter des NLWKN, Karsten Petersen, Stade, ein Vertreter der Katastrophenleitstelle Bremerhaven sowie Walter Becker, Freiburg/Elbe, 1976 beteiligt an den Rettungs- und Sicherungsmaßnahmen in Nordkehdingen, werden in einem Podiums-Talk über ihre Erlebnisse und Aufgabenbereiche diskutieren.

Lesungen aus zur Thematik passenden Romanpassagen von Thomas B. Morgenstern und Reinhold Friedl, eine Sturmflut-Bildergeschichte, "op Platt" kommentiert von den "Wellenbrekern", Thomas Doeges Darstellung einer Verbindung von Goethe in seinem Faust II zur Sturmflut 1825 an der Elbe, sowie der Spielfilm "De Storm" über die Sturmflut 1953 in Holland runden das Programm ab.

Die Besucher des Thementages, zu dem kein Eintritt erhoben wird dank der Unterstützung durch öffentliche Institutionen sowie Zuwendungen der Landkreise und Gemeinden, haben die Möglichkeit, in der Zeit der nicht besuchten Programmpunkte das Café und die Ausstellung aufzusuchen. Nach telefonischer Anmeldung beim Kornspeicher unter (0 47 79) 8 99 44 74 wird Schulklassen die Möglichkeit gegeben, am Montag, 27. und Dienstag, 28. November, die Ausstellung im Kornspeicher zu besuchen. ku/ts

Cuxhavener Nachrichten Niederelbe Zeitung Der Helgoländer CUXjournal Cuxtipps