161120_cuk_002

161120_CUK

2 KURIER STADT& LAND 19./20.11.2016 Heute finden Sie in unserer Ausgabe die Prospekte folgender Firmen. Die Prospektbeilagen liegen der Gesamtauflage oder in Teilauflage bei. www.MoellerEDV.net Der KURIER zum Sonntag erscheint in einer Druckauflage von 56.521 Exemplaren. Auflagenkontrolle: nach den Richtlinien von BDZV und BVDA. Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 39 vom 1. Januar 2016. Ein Rechtsanspruch auf Lieferung besteht nicht. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Cuxhaven. Das gesamte Objekt inklusive der Anzeigenentwürfe des Verlages ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck - auch auszugsweise - nur mit vorheriger Genehmigung des Verlages. Impressum Herausgeber und Verlag: Cuxhaven-Niederelbe Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG Kaemmererplatz 2 27472 Cuxhaven www.cn-online.de und www.nez.de Geschäftsführung: Hans-Georg Güler Anzeigen u. Marketing: Ralf Drossner Redaktion: Felix Weiper (V.i.S.d.P.) Druck: Druckzentrum Nordsee der Nordsee-Zeitung GmbH Am Grollhamm 4, 27574 Bremerhaven Claptons größte Hits erklingen Die Oldenburger Band „The Journeymen“ gastiert in der Kulturdiele Die Oldenburger Band „The Journeymen“ gastieren mit der Musik von Eric Clapton in der Hemmoorer Kulturdiele. Foto: (c) Sven Seebergen Pastor Aivars Beimanis wurde 89 Jahre alt Mitbegründer der Partnerschaft zwischen Sloka und dem Kirchenkreis verstorben BLITZER - BITTE LÄCHELN! Sonnabend, 19. 11. 2016 vormittags Midlum nachmittags Dorum Sonntag, 20. 11. 2016 vormittags Otterndorf nachmittags Otterndorf Montag, 21. 11. 2016 morgens/vormittags Schiffd.-Wehden/-Laven Loxst.-Stinstedt nachmittags/abends Ihlienworth/Heerstedt Dienstag, 22. 11. 2016 morgens/vormittags Altwistedt/Beverst.-Wollingst/Bederkesa nachmittags/abends Loxstedt/-Nesse/Drangstedt Mittwoch, 23. 11. 2016 morgens/vormittags Cuxhaven/Ringstedt/Köhlen nachmittags/abends Steinau/Odisheim/Lamst./Hemmoor Donnerstag, 24. 11. 2016 morgens/vormittags Dorum/Wingst nachmittags/abends Beverstedt/-Wellen/Hemmoor Freitag, 25. 11. 2016 morgens/vormittags Otterndorf/Sellstedt nachmittags/abends Lintig/Hainmühlen/Schiffdorf Ständig: Feste Blitzer mit Richtungswechsel zwischen Stinstedt und Heerstedt und in Hemmoor (B73) HEMMOOR. Einmal jährlich veranstaltet der Culturkreis Hemmoor einen Coverabend. In diesem Jahr steht alles unter dem Stern von Eric Clapton. Am Freitag, 25. November, spielen „The Journeymen“ in der Kulturdiele Hemmoor seine größten und besten Hits. Eric Clapton ist einer der ganz großen Blues-Gitarristen, seine umjubelten Konzerte auf großer Bühne sind auf die hervorragende musikalische Darbietung reduziert. Die Fans sind „Mr. Slowhand“ über Jahrzehnte treu. Eric Clapton will nicht mehr auf Tournee gehen Als Solo-Künstler ist die Gitarrenlegende seit Jahrzehnten erfolgreich mit prägnanten Rocksongs wie „Layla“, „After Midnight“ und „Cocaine“. Aber auch starke Balladen wie „Wonderful Tonight“ und „Tears in Heaven“ machten ihn weltberühmt. Am 20. Mai 2015 hat Eric Clapton nach einem umjubelten Konzert in der Royal Albert Hall in London angekündigt, nicht mehr auf Tournee gehen zu wollen. „The Journeymen“ ist eine Oldenburger Formation erfahrener Livemusiker, die ihrem Publikum die einzigartige musikalische Welt des Eric Clapton mit Leidenschaft und Spielfreude nahebringen will. Die Band orientiert sich an dem musikalischen Werk Claptons und interpretieren die Songs auf ganz eigene Art. So wird dem Publikum eine Zeitreise zu den musikalischen Stationen von Eric Claptons ermöglicht, wobei natürlich auch nicht die legendären Klassiker wie Layla, Lay down Sally und Songs aus dem legendären Unplugged Album fehlen. Der Einlass wird in der Kulturdiele um 20 Uhr sein. Die Eintrittskarten sind bereits im Vorverkauf für 13 Euro erhältlich. An der Abendkasse werden sie 15 Euro kosten. Karten gibt es an den Vorverkaufsstellen des Culturkreises: beim Buchhandel Flaig in Hemmoor sowie Uhren Hess in Cadenberge. Darüber hinaus können Tickets online im Ticketshop unter www.culturkreis.de erstanden werden. ku/hwi POLIZEIREPORT Elektrogeräte entwendet NEUENWALDE. Bislang unbekannte Täter verschafften sich im Zeitraum zwischen Sonnabendnachmittag und Sonntagabend (12./13 November) Zutritt in ein Haus im Wesermünder Weg. Die Täter konnten hier nach ersten Erkenntnissen der Polizei verschiedene Elektrogeräte entwenden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat oder zu dem oder den Täter(n) machen können, werden gebeten, sich an das Polizeikommissariat Geestland, Telefon (0 47 43) 92 80 zu wenden. Einbrecher verschreckt CUXHAVEN. Dienstagfrüh gegen 3.45 Uhr schlug jemand die Scheibe eines Kellerfensters von einem Reihenhaus in der Wernerstraße ein. Eine Anwohnerin bemerkte die Geräusche und vertrieb den Unbekannten, indem sie von innen an das Fenster schlug. Die Schadenhöhe steht laut Polizei noch nicht fest. Ein Kind befreit CADENBERGE. Am Montagmittag (14. November) gegen 12.50 Uhr übersah ein 63-jähriger Autofahrer beim Einfahren aus dem „Dr. Hermann Plettrichs-Weg“ in die Langenstraße einen vorfahrtsberechtigten acht-jährigen Jungen, der von der Schule kam und mit seinem Fahrrad nach Hause fahren wollte. Es kam zum Zusammenstoß, wodurch der Junge unter dem Fahrzeug eingeklemmt wurde. Zeugen konnten das Kind mittels Wagenheber schwer verletzt aus seiner Lage befreien. Ein zufällig vor Ort anwesender Arzt versorgte das Kind bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Lebensgefahr besteht nach Polizeikenntnis nicht. ku/hwi und 200 Teilnehmer zelteten an der Lielupe, dem Fluss, der durch Sloka und die Region Jurmala fließt. Täglich fanden Andachten und Bibelarbeiten statt. Auch jugendliche Teilnehmer aus dem Land Hadeln waren bei diesen Zeltlagern dabei und erlebten staunend die Aufbrüche im christlichen Glauben. Beimanis war ein charismatischer Typ Für viele der Jugendlichen war der charismatische Pastor ein väterlicher Freund und zugleich eine starke Autorität des Glaubens. Für den Kirchenkreis Land Hadeln war es damals ein gewichtiger Grund, die Gemeinde in Sloka als Partner zu wählen, um die Arbeit mit Kindern zu unterstützen. Für den Kontakt in der Partnerschaft war es sehr hilfreich, dass Aivars Beimanis gut Deutsch sprach. Die Sprache hatte er gelernt, als er als 17-jähriger bei der deutschen Wehrmacht als Flakhelfer eingesetzt war. Am Ende des Krieges saß er in Stettin in einem Gefängnis und kam in russische Gefangenschaft. Kirche war in Lettland lange Zeit unterdrückt Ein Gartenbaustudium konnte Beimanis nicht beenden, weil er damals schon aktiv in der Kirche tätig war. Immer wieder musste er Repressalien unter dem sowjetischen Regime hinnehmen. Bis zur Wende Anfang der 90er Jahre konnten viele kirchliche Veranstaltungen nur in Privathäusern stattfinden. Trotzdem blieben die Kirchengemeinden am Leben. Lange arbeitete Beimanis in seinem Beruf als Gärtner, sammelte Christen um sich und tat seinen Dienst am Wochenende, zunächst als Evangelist und dann als Pastor. 1989 kam er mit seiner Frau Omula nach Sloka. In der Nachbarschaft der Gemeinde verbrachten die beiden nun auch den Ruhestand. Der Sarg des Verstorbenen wurde auf dem Weg zum Waldfriedhof von gut 60 Pastoren und vielen Trauernden begleitet. Zur Beisetzung waren auch Gäste aus dem Partnerschaftsausschuss des Kirchenkreises Cuxhaven- Hadeln nach Riga gereist, um von dem Pastoren Abschied zu nehmen, der die 20-jährige Partnerschaft entscheidend mit geprägt hat. Bert Hitzegrad Der lettische Pastor Aivars Beimanis starb in der vergangenen Woche im Alter von 89 Jahren. Foto: Hitzegrad SLOKA/LETTAND. Er war auf lettischer Seite der Pastor, der die Partnerschaft zwischen dem damaligen Kirchenkreis Land Hadeln und der lettischen Gemeinde Sloka vorangebracht hat. Aivars Beimanis, ein spät berufener Pastor, der erst mit 45 Jahren ordiniert wurde und der nach Lettlands Unabhängigkeit von der Sowjetunion das kirchliche Leben in der Gemeinde Sloka neu aufblühen ließ. Mit 89 Jahren ist der Seniorpastor der Partnergemeinde des Ev.-luth. Kirchenkreises Cuxhaven-Hadeln nun verstorben. Menschen in Ost und West haben Aivars Beimanis viel zu verdanken. Im Jahre 2005 begann für Beimanis der Ruhestand. Kurz zuvor hatte er noch seinen großen Traum verwirklicht: der Bau der Sonntagsschule wurde fertiggestellt. Beimanis nannte das Haus dankbar „Brinums“ (auf Deutsch: „Wunder“). Mit vielen Sponsoren und Unterstützern, darunter auch ein starkes Engagement des Partnerkirchenkreises aus Deutschland, hat der rührige Pastor das Gemeindehaus fertigstellen können, das er für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen konzipierte. Als aus dem ehemaligen Kirchenkreis Land Hadeln 1996 die erste Delegation nach Lettland reiste, um die Partnerschaft mit der Kirchengemeinde Sloka vor den Toren Rigas zu besiegeln, fand sie diese blühende Arbeit vor. Mehrere Hundert Kinder trafen sich Sonntag für Sonntag in der sogenannten Sonntagsschule. Neben der Sonntagsschularbeit waren für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen auch die Sommerlager sehr wichtig. Zwischen 100 Shanty-Chor gastiert NORDLEDA. Der Shanty-Chor Dorum geht in der St.-Nicolai Kirche von Nordleda vor Anker. Am Mittwoch, 14. Dezember 19 Uhr, präsentiert der Shanty-Chor dort sein aktuelles Weihnachtsprogramm. Das Publikum soll vorweihnachtliche Klänge aus aller Welt von Schottland bis Südamerika erleben. Vor dem Konzert ab 18 Uhr und nach dem Konzert ist für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Es soll Bratwurst und Punsch geben. Der Shanty-Chor Dorum un die Kirchengemeinde Nordlega laden zu dieser Veranstaltung ein. hwi Beilagenhinweis Schauen Sie bitte hinein


161120_CUK
To see the actual publication please follow the link above