161009_cuk_012

161009_CUK

12 KURIER STADT& LAND 8./9.10.2016 Keine leichte Aufgabe, in dem total verqualmten Gebäude eine vermisste Person – in diesem Fall ein Mitglied der Jugendfeuerwehr Westersode – zu finden. Fotos: Schult Der Rauch aus der „brennenden“ Scheune vernebelte den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Westersode, Althemmoor und Heeßel schon bei der Anfahrt die Sicht. „Unklare Rauchentwicklung über Bröckelbeck“ Gemeinsame Übung der Feuerwehren aus Westersode, Althemmoor und Heeßel mit vielen Herausforderungen Bereits sieben Minuten nach der Alarmierung trafen die ersten Einsatzkräfte im Bröckelweg ein. Insgesamt waren drei Feuerwehren mit 40 Kameraden vor Ort und beteiligten sich an der Übung. HEMMOOR. Es war ein Szenario, wie es sich bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren in der Region täglich wiederholen kann: Ein Brand in einem landwirtschaftlichen Gebäude mit starker Rauchentwicklung und vermissten Personen. So lautete die Aufgabenstellung für die gemeinsame Übung der drei Wehren aus Westersode, Althemmoor und Heeßel. Ganz an den äußersten Rand seines Einsatzgebietes hatten Westersodes Ortsbrandmeister Dirk Voltmer und sein Stellvertreter Björn Müller den „Brand“ am frühen Mittwochabend gelegt. Mit der Meldung „Unklare Rauchentwicklung“ wurde zunächst die Wehr aus Westersode von der Leitstelle alarmiert. Als kurz darauf die „Bestätigung“ des Feuers erfolgte und noch zwei Personen als vermisst gemeldet worden waren, rückten die Wehren aus Althemmoor und Heeßel ebenfalls aus. Beim Eintreffen der Kameraden am Bröckelbecker Weg erschwerte „dichter Rauch“ die Rettungsarbeiten. Unter Atemschutz und mit der Wärmebildkamera machten sich drei Trupps in der unübersichtlichen Scheune auf die Suche nach den zwei als vermisst gemeldeten Personen. Abschnittsleiter Ingo Graf, Gemeindebrandmeister Uwe Sackmann und Vertreter der Samtgemeinde Hemmoor beobachteten den Einsatz. Besondere Herausforderungen waren, neben der Brandbekämpfung, die Wasserförderung über eine lange Wegstrecke und die Sicherung der Nachbargebäude. Thomas Schult Eine der Herausforderungen war das Herstellen einer Löschwasserverbindung vom rund 400 Meter entfernten Hydranten. Nachdem das „Feuer“ im Gebäude gelöscht war, sorgte der Druckbelüfter innerhalb kürzester Zeit für einen rauchfreien Zugang. Landesweiter „Tag der Tracht“ Medienkongress im ABC Bildungszentrum DROCHTERSEN. Im ABC Bildungs und Tagungszentrum in Drochtersen-Hüll sind etliche Projekte entstanden – viele gemeinsam mit jungen flüchtlingen und Menschen aus der Region. Das neue Angebot „Connecting Media“, vom 13. bis 16. Oktober, soll diese Menschen zusammenbringen, einen Austausch, Ideenentwicklung und Weiterbildung ermöglichen. Neben den Projektvorstellungen spielt Vernetzung eine große Rolle. Weitere Informationen gibt es im Internet. www.abc-huell.de LOCCUM. Das dritte Oktoberwochenende wird bundesweit als „Tag der Tracht“ gefeiert. Der Landestrachtenverband Niedersachsen e.V. lädt, gemeinsam mit seinem Schirmherrn Alexander Fürst zu Schaumburg Lippe, erstmals zu besonderen Feierlichkeiten ein. „Wir freuen uns, alle Interessierten am Sonntag, 6. Oktober, in Loccum zu empfangen“; sind sich Manuela Kretschmer, Vorsitzende des Landestrachtenverbandes und der Schirmherr einig. Die vielfältigen Trachten Niedersachsens stehen an diesem Tag im Vordergrund, das Tragen der Tracht sowie ihre historische Bedeutung werden an diesem Tag deutlich stärker in das Bewusstsein des Betrachters rücken. Denn Tracht ist nicht nur schön anzusehen, Tracht ist bunt, vielfältig und weltoffen. Die Gäste erwarten Hintergründe zur historischen Bedeutung der Tracht sowie Informationen über die Herstellung ausgewählter Trachtenteile. Unterschiedliche niedersächsische Gruppen werden das Fest mit ihren Tänzen bereichern. Das Team um Hans-Heinrich Meier vom Klostercafè bietet den ganzen Tag verschiedene Leckereien an. ku www.landestrachtenverbandniedersachsen. de


161009_CUK
To see the actual publication please follow the link above