160302_cuk_003

160302_CUK

02. 03. 2016 STADT& LAND KURIER 3 Straftatenaufkommen nimmt ab Abermals eine gute Aufklärungsquote erreicht / Polizeidirektor Kliem zog Bilanz Versammlung des Bürgervereins Bilderbuchkino in der Stadtbibliothek CUXHAVEN. Herzlich eingeladen sind alle dreijährigen Kinder und ihre Eltern zum Bilderbuchkino „Fünf freche Mäuse machen Musik“ in der Stadtbibliothek Cuxhaven. Am Montag, 7. März, wird um 16 Uhr im Veranstaltungssaal vorgelesen und erzählt, die Bilder zum Buch werden dazu groß auf einer Leinwand gezeigt. Anschließend wird gebastelt und es gibt eine kleine Stärkung. Zu dieser Veranstaltung wird um Anmeldung unter Telefon (0 47 21) 72 0 60 gebeten. Kostenlos verteilt wird an alle Dreijährigen ein schönes Bilderbuch im Rahmen des Projekts „Lesestart“. Abholen kann man das Buch in der Kinder- und Jugendbuchabteilung oder auch anlässlich des Bilderbuchkinos im Saal der Stadtbibliothek. ku/hwi/Grafik: Lesestart STICKENBÜTTEL. Der Verkehrs und Bürgerverein Stickenbüttel lädt zur Jahreshauptversammlung ein. Diese findet am Donnerstag, 3. März, 19.30 Uhr, im Schützenhaus Brockeswalde statt. Auf der Tagesordnung stehen Rück- und Ausblicke sowie Wahlen. Außerdem soll über die geplante Schließung der Geschäftsstelle Stickenbüttel der Cux- Tourismus GmbH informiert werden. hwi KREIS CUXHAVEN. Am vergangenen Donnerstag stellte Polizeidirektor Holger Kliem, Leiter der Polizeiinspektion (PI) Cuxhaven, die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2015 gemeinsam mit Kriminaloberrat Hans- Dieter Rendelsmann vor, der den Zentralen Kriminaldienst leitet. „Wir haben im Jahr 2015 mit 10 404 Fällen das niedrigste Straftatenaufkommen seit über zwanzig Jahren in der Stadt und im Landkreis Cuxhaven polizeilich registriert und abermals eine gute Aufklärungsquote erreicht“, so Kliem. Im Vorjahr ermittelte die Polizei in 10 663 Fällen. Aufgeklärt werden konnten 6037 Fälle, was einer Aufklärungsquote von 58,03 % entspricht (2014: 59,67 %). Laut Kliem belegen die objektiven Zahlen, dass die Bürgerinnen und Bürger sowie die Feriengäste für die Bereiche von Cuxhaven bis Hagen im Bremischen und von Misselwarden bis Osten weiterhin in einer sicheren Region leben. Fachleute sprechen im Zusammenhang von Kriminalitätsbelastung in einer Region von der Häufigkeitszahl (Taten pro 100 000 Einwohner). Die Häufigkeitszahl im Inspektionsbereich betrug im Jahr 2015 = 5287 und ist somit im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken (2014 = 5424). Die Häufigkeitszahl im Land Niedersachsen lag 2015 bei 7263. Aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation bezog Kliem auch Stellung zu dieser Thematik: „Etwaige gefühlte Unsicherheiten spiegeln sich in den Zahlen nicht wider. Es ist im gesamten Landkreis Cuxhaven kein signifikanter Anstieg von Straftaten in Verbindung mit dem Zuzug von Flüchtlingen zu verzeichnen.“ „Für große Unsicherheit sorgen natürlich sexuelle Übergriffe, und die gab es auch im Bereich der PI Cuxhaven“, erläuterte der Inspektionsleiter. So wurde in der damaligen Notunterkunft in Otterndorf ein Flüchtlingskind von einem anderen Bewohner schwer sexuell missbraucht. Gegen den Tatverdächtigen wurde Haftbefehl erlassen. Jegliche Begegnungen, die zu Verunsicherungen führen, sollten der Polizei gemeldet werden. Diese wird eine Prüfung des Sachverhaltes vornehmen. Kliem betonte: „Wir nehmen jeden Vorfall ernst und gehen in unserer Präventionsarbeit gemeinsam mit den anderen Institutionen auf die Flüchtlinge zu, um ihnen unsere Gesellschaft mit ihren Werten und Grundrechten zu vermitteln. Dies ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die für die kommende Zeit eine große Herausforderung für uns alle darstellen wird.“ Es wird nichts vertuscht und verharmlost Der Polizeidirektor machte zudem deutlich, dass nichts vertuscht und nichts verharmlost werde. Allerdings gehe die Polizei nicht mit jedem Sachverhalt an die Öffentlichkeit. Das habe sie auch vorher nicht getan. „Wir betrachten weiterhin jeden Fall - ob mit oder ohne Flüchtlingsbezug - als Einzelfall und wägen ab, ob dem öffentlichen Interesse möglicherweise Opferschutzinteressen entgegenstehen. Gerade bei Sexualdelikten ist dies oftmals der Fall“, so Kliem. Kriminaloberrat Hans- Dieter Rendelsmann erläuterte die einzelnen Deliktbereiche. Im vergangenen Jahr ermittelten die Angehörigen der PI Cuxhaven in allen sechs bekannt gewordenen Tötungsdelikten einen Tatverdächtigen beziehungsweise eine Tatverdächtige. Derzeit läuft der Gerichtsprozess gegen einen Mann, der im Verdacht steht, seine ehemalige Lebensgefährtin erstochen zu haben. „Kein Mord blieb ungeklärt“, äußerte Hans-Dieter Rendelsmann. Einen Großteil der Straftaten machten laut PKS auch 2015 die Diebstahldelikte mit 40 Prozent des Gesamtstraftatenaufkommens aus. Die Anzahl der Rohheitsdelikte sank um 51 Fälle auf 1417 Taten. Die Wohnungseinbrüche blieben im Vergleich zu den Vorjahren mit insgesamt 485 Taten auf einem vergleichbaren Niveau (2014 = 464). Somit spiegelt sich der Bundesund Landestrend im Bereich der Einbruchkriminalität im Landkreis Cuxhaven nicht wider. „Die Bekämpfung des Einbruchgeschehens wird auch weiterhin Schwerpunkt unserer Arbeit bleiben“, versprach Hans- Dieter Rendelsmann. Erst seit 2005 werden Straftaten mit dem Tatmittel Internet statistisch erhoben. Seitdem steigt die Zahl der erfassten Taten an. „Wir müssen von einem hohen Dunkelfeld in diesem Bereich ausgehen“, verdeutlichte Rendelsmann. Die PI Cuxhaven reagierte und gründete 2015 die Projektgruppe „Cybercrime“. „Erste Erfahrungen belegen, dass Internetdelikte komplexer werden. Wir brauchen hier Fachleute“, betonte der Leiter des Zentralen Kriminaldienstes. ku/hwi Polizeidirektor Holger Kliem. Foto: Polizei „Pimp my clothes“ Versammlung der MTVer LÜDINGWORTH. Der MTV Lüdingworth lädt seine Mitglieder am Donnerstag, 17. März, um 20 Uhr zur Jahresversammlung in den Norddeutschen Hof ein. Auf der Tagesordnung stehen Wahlen, Berichte und Ehrungen. CUXHAVEN. Die VHS bietet ein Seminar unter dem Titel „Pimp my clothes“ an. Wie kann ich Oberteile, Röcke oder Jeans bearbeiten oder aus einfachen Dingen etwas ganz Besonderes machen? Taschen, Jacken und Hosen aufpeppen? Mit Nadel und Faden Bänder, Perlen, schöne Broschen oder Tücher aufnähen oder bei einfachen Shirts Strasssteine aufbügeln, je nachdem, was wozu dann gerade passt. Interessierte bringen bitte alte Kleidungsstücke wie Jeans, T-Shirts oder ein Hemd von Mama und Papa mit. Der Kurs wird am Freitag, 11. März, 15 Uhr bis 18.45 Uhr im Raum 202 in der VHS beginnen und endet nach vier Veranstaltungen (12. März, 18. März und 19. März). Das Kursentgelt für die 20 Unterrichtsstunden beträgt 50 Euro. Am 3. März findet um 15 Uhr eine Informationsveranstaltung zu dem Kurs im Raum 202 statt. Anmeldungen werden bis zum 8. März bei der VHS, Telefon (0 47 21) 73 52-0 oder über die EMail Adresse Info@vhscuxhaven. de. ku/hwi 40. Hafentage am 23. und 24. Juli CUXHAVEN. Die 40. Cuxhavener Hafentage finden in diesem Jahr am 23. und 24 Juli rund um die Klappbrücke statt. Werner Dose und Stefan Sehlmeyer haben sich wieder größte Mühe gegeben, den Besuchern wieder ein abwechslungsreiches Programm bieten zu können. Am Sonnabend, 23. Juli, findet die offizielle Eröffnung um 14 Uhr statt. Bereits ab 13.30 Uhr werden die Sohl’nborger Büttpedder für Unterhaltung sorgen. Ab 15 Uhr tritt „Ebbe & Flut“ auf und von 19 bis 23 Uhr gibt es Partymusik mit „Just 4 You“. Am Sonntag, 24. Juli, findet von 11 bis 14 Uhr ein musikalischer Frühschoppen mit dem Shanty-Chor Cuxhaven statt, ehe „Doppel- Ass“ von 14.30 bis 17.30 Uhr für die musikalische Umrahmung sorgt. Natürlich werden auch wieder zahlreiche Stände auf dem Veranstaltungsgelände nicht nur kulinarische Genüsse anbieten. Außerdem finden Hubschrauber Rundflüge statt und es besteht die Möglichkeit, den DGzRS-Rettungskreuzer Hermann Helms mit dem Tochterboot Biene zu besichtigen. hwi


160302_CUK
To see the actual publication please follow the link above