150930_cuk_007

150930_CUK

30. 09. 2015 STADT& LAND KURIER 7 Ingo Graf gewählt Stellvertreter des Kreisbrandmeisters KREIS CUXHAVEN. Am 12. Dezember 2012 beschloss der Kreistag eine neue Kreisfeuerwehrsatzung. Darin wird in Paragraf 2 auch die Stellvertreterfrage für den Kreisbrandmeister geregelt. Dort heißt es unter anderem: „Jeweils eine Stellvertreterin oder Stellvertreter der Kreisbrandmeisterin beziehungsweise des Kreisbrandmeisters muss einer Ortswehr aus den Brandschutzabschnitten Cuxhaven Nord oder Cuxhaven- Süd und Cuxhaven-Ost (Land Hadeln) oder Cuxhaven-Stadt angehören...“ Drei lange Jahre hat die Suche nach einem für alle Wehren tragfähigen Kandidaten gedauert. Mit dem Abschnittsleiter des Brandschutzabschnitts Cuxhaven-Ost (Land Hadeln), Ingo Graf, konnte endlich jemand gefunden werden. In der vergangenen Woche wurde der 49-Jährige aus Nordleda beim Treffen der Wehrführer in Neuenwalde mit großer Mehrheit gewählt. Von den anwesenden 113 Stimmberechtigten Rätsellösung der letzten Woche erhielt er 104 Jaund vier Neinstimmen sowie fünf Enthaltungen. Ingo Graf nimmt damit zusammen mit dem Abschnittsleiter Cuxhaven Süd, Kai Palait, die Stellvertretung von Kreisbrandmeister Helmut Heinemeyer wahr. ts Petition überreicht Geversdorfer kritisieren Naturschutzpläne der FFH-Richtlinien möglichst im Einvernehmen mit der Bevölkerung erfolgen sollen. sm auseinandersetzen“, versprach Günter Jochimsen der Delegation und machte deutlich, dass Umsetzungen CUXHAVEN. Massive Einschnitte in ihre Lebensqualität befürchten die Bewohner der Osteregion durch die Naturschutzpläne des Landkreises Cuxhaven und trotz hoher Akzeptanz für den Naturschutz formiert sich der Widerstand. Die Geversdorfer Günter Lunden, Wilhelm Hottendorff, Claus Leydecker und Andreas Dyck überreichten in der vergangenen Woche im Cuxhavener Kreishaus eine Petition mit 1266 Unterschriften an den Ersten Kreisrat Günter Jochimsen, in der die Einwände gegen die Landkreispläne aufgeführt sind. Die Delegation machte deutlich, dass mit einer Umsetzung auch alle Bemühungen der AG Osteland im Bereich des Fremdenverkehrs zunichtegemacht würden. „Wir werden uns damit Günter Lunden überreicht die Unterschriften an den Ersten Kreisrat Günter Jochimsen. Foto: Mätzig Sportlerin läuft mit Grundschülern OTTERNDORF. Der alljährliche Sponsorenlauf an der Grundschule Otterndorf hatte in diesem Jahr hohen Besuch: Die Deutsche Meisterin und Weltklasse-Läuferin Ann-Kathrin Kopf empfing die 275 Schüler auf dem Jahn-Sportplatz. Im Unterricht wurden die Schüler bereits über die sportlichen Leistungen informiert, sodass alle Kinder wussten, welche Spitzensportlerin mit ihnen laufen würde. Ann- Kathrin lief mit den Kindern und ermunterte diese, wenn die Puste für 400 Meter nicht so ganz reichte. Ihre Trainerin Martina Müller berichtete über Ann-Kathrins Laufbahn und ihre Anfangszeit in der Otterndorfer Leichtathletik-Abteilung. In den Laufpausen schrieb die Sportlerin fleißig Autogramme. ku/Foto: Bonacker Erntedankfest BELUM. Seit dem Sommer laufen die Planungen für ein besonderes Event in der kleinen Gemeinde Kehdingbruch: Vereine und engagierte Einwohner laden gemeinsam mit der Kirchengemeinde am Sonntag, 4. Oktober, zu einem Fest auf dem Hof von Ilse und Ernst-Heinrich Söhle im Osterende ein. Um 11 Uhr beginnt das Hoffest mit einem Gottesdienst. Die Landfrauen des Ortes schmücken für diesen Tag die Scheune, die Kinder werden Erntegaben hereintragen und die neuen Konfirmanden dürfen die Erntekrone hoch oben am Scheunenhimmel aufhängen. Der Gottesdienst wird gemeinsam mit der Kirchengemeinde Cadenberge Wingst gefeiert. In diesem Gottesdienst von Pastor Bert Hitzegrad kommt auch Volkar Kamps vom Landvolk zu Wort. Er stellt die aktuelle Situation der Landwirtschaft m Elbe-Weser Raum dar. Nach dem Gottesdienst geht das Hoffest mit Mittagessen, Kaffeetrinken und Aktionen weiter. Passend zur Erntezeit wird eine Kartoffelsuppe gereicht. Der Kuchen kommt aus Kehdingbrucher Backstuben. Obst, frisches Brot und Honig können gekauft werden. Technik-Fans können alte Trecker und neue Landmaschinen bestaunen. Für die Kinder gibt es Tiere zum Streicheln und eine Hüpfburg zum Toben. Zum Ende des Festes werden gegen 16 Uhr noch Luftballons aufgelassen. Der Gewinner des Ballons, der am weitesten flieg, darf sich auf einen Preis freuen. ku


150930_CUK
To see the actual publication please follow the link above