150315_cuk_007

150315_CUK

14./15.3.2015 STADT& LAND KURIER 7 Jugend-Lichtpunkt-Rundenwettkämpfe Nachwuchsmannschaft aus Ahrensflucht gewinnt mit großem Vorsprung / Emma Naß Einzelsiegerin Mit dem tierischen Freund durch dick und dünn Zahlenbild Irrgarten – finde den richtigen Weg Ausgewählte, kindgerechte Internet-Links rund um Spiel, Spaß & Wissen: www.helles-koepfchen.de www.kindercampus.de www.planetnemo.com www.philipp-maus.de www.geo.de/geolino www.kidstation.de www.ampelini.de www.kidsweb.de HALLO KIDDIES, kennt ihr das auch: Emma wünscht sich „sooo seeehr“ einen Hund. Schon tausend Mal hat sie ihre Eltern darauf angesprochen und hofft immer noch, dass sie irgendwann nachgeben und zustimmen. Aber sie bleiben hart und das findet Emma unfair. Warum bloß? Ob Spielkamerad oder treuer Freund, der mit einem durch dick und dünn geht, viele Kinder wünschen sich ein Haustier. Vor allem Katzen, Hunde, Kaninchen, Meerschweinchen und Wellensittiche stehen bei vielen von euch hoch im Kurs. So schön es auf den ersten Blick auch ist, sollte man immer daran denken: Mit so einem Tier sind aber auch viele Pflichten und Verantwortung verbunden. Was muss man beachten, wenn man sich ein Haustier anschaffen will - und kann man Tiere artgerecht halten? Oft nennen die Eltern Gründe wie „Dafür haben wir keinen Platz!“ oder „Du wirst dich irgendwann nicht mehr darum kümmern wollen, und dann haben wir die Arbeit davon.“ Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, • muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen, • darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden, • muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen. In vielen Fällen können Kinder diese Verpflichtung alleine gar nicht sicherstellen, sodass die Eltern unterstützen müssen. Man darf auch nicht vergessen, dass Tiere auch sehr alt werden können. Was ist, wenn man selbst zu Hause auszieht, um zu studieren oder eine Ausbildung zu machen? Das Tier mitzunehmen ist nur selten möglich, folglich bleibt es bei den Eltern. Eine Entscheidung, ob ein Haustier in der Familie Einzug halten soll, sollte immer gemeinschaftlich getroffen werden. Alle Familienmitglieder sollten sich in der Pflicht sehen, für das Tier zu sorgen. Und wenn die Eltern das nicht wollen, muss man das auch akzeptieren und in diesem Fall eben warten, bis man selbst alt genug ist, um sich ein Haustier zuzulegen und die Verpflichtungen selbst alleine übernehmen zu können. Bei uns sind Katzen die beliebtesten Haustiere - und kurz danach kommen Hunde, fast jeder sechste Deutsche hat einen Hund. Auf Platz drei der Liste stehen Fische, gefolgt von Nagetieren wie Meerschweinchen, Hamstern und Mäusen. Vögel wie Wellensittiche, Papageien oder Kanarienvögel sind ebenfalls beliebt, etwa jeder Zwanzigste hat einen kleinen gefiederten Freund zu Hause. Schildkröten werden ebenfalls relativ häufig zu Hause gehalten. Zu den ausgefallenen Haustieren gehören Echsen, Schlangen, Vogelspinnen und weitere Exoten, die aber auf keinen Fall von Kindern betreut werden sollten. Damit müsst ihr warten, bis ihr erwachsen seid. Habt ihr auch ein Haustier? Falls ja, würden wir es gerne den „Kurier-zum-Wochenende“ Lesern vorstellen. Wenn ihr mögt, dürft ihr mir gerne ein Foto schicken und dazu schreiben wie euer tierischer Freund heißt, wie alt er ist, was ihr mit ihm unternehmt und was euch an ihm so gut gefällt. Wir veröffentlichen das dann in einem der kommenden Kuriere zum Wochenende. Vergesst nicht, euren Vornamen und euer Alter dazuzuschreiben. Wir freuen uns auf eure Einsendungen an kidscorner@cuxonline. de. Vielleicht ist euer tierischer Freund dann bereits in der kommenden Kurier-zum- Sonntag-Ausgabe zu finden. Ich wünsche euch ein schönes sonniges Wochenende. Fotos: MEV-Verlag Euer Felix Kuso HEMMOOR. Der Schützenverband Altkreis Neuhaus/ Oste führte zum ersten Male einen Jugend-Lichtpunkt- Rundenwettkampf aus. Diese Veranstaltung ermöglicht es einerseits Jugendlichen, sich mit einem Lichtpunktgewehr vertraut zumachen und sportliches Schießen erlernen, andererseits hofft der Verband, dass sich in den folgenden Jahren viele Vereine beteiligen, um ihren Nachwuchs zu fördern. In der Zeit von Dezember bis Februar trafen sich die Jugendlichen an drei Wettkampftagen, die von den Schützenvereinen Schüttdamm Isensee, Westerhamm und Ahrensfluchtermoor ausgerichtet wurden. Hier konnten sie auf Kreisebene ihre Treffsicherheit messen. Sieben Vereine entsandten 21 Einzelschützen. Bedingung des Schießens war, dass jeder Teilnehmer in jeder Runde zwanzig Schüsse in der Anschlagsart „Standauflage“ abgeben musste. Am vergangenen Wochenende war es nun so weit. Der letzte Wettkampftag, der beim Schützenverein Ahrensfluchtermoor stattfand, sollte zeigen, wer am Ende des Wettschießens „die Nase vorn“ hat. Wertung in verschiedenen Altersklassen Die Wertung der Einzelschützen war in drei Altersklassen eingeteilt. Mannschaften wurden aus jeweils drei Jugendlichen aller Altersklassen gebildet, wobei auch Einzelschützen aus anderen Vereinen aushelfen konnten, um ein Team zu vervollständigen. Die Siegerehrung nahm der Kreisjugendschießwart Tobias Ostrowski vor. Aus diesem Runden-Wettkampf ging Ahrensflucht I mit 1.668,1 Ringen vor Grift (1.498,7), Westerhamm (1.429,4) und Schüttdamm- Isensee (1.406,5) als Sieger hervor. Es folgten Dobrock (583,9), gefolgt von Elias Grosse, Ahrensflucht, (570,6), Marie Sobottka, Grift, (542,7), Malik Zeschke, Ahrensflucht, (513,6), Jamie-Lee Bruhn, Neuhaus/ O., (512,7), Hauke Fastert, Grift, (509,8), Malte Hinsch, Dobrock, (502,8), Jannis Schmidt, (Schüttdamm- Isensee, (493,6), Lennard von Thaden, Westerhamm, (492,4), Leonie Oehlers, Schüttdamm-Isensee, (487,0), Lars Decker, Dobrock, (445,2), Jule Sommerfeld, (Westerhamm, (434,2), Sontje Lund, Neuhaus/ O., (421,1), Vitus Hartung, Neuhaus/O., (374,3). Siegerin der Altersklasse B wurde Jule Zwetschke, Ahrensflucht, mit 510,8 Ringen. Es schlossen sich an Merta Rückleben, Ahrensflucht, (478,7), Steffen Hinsch, Dobrock, (466,9), Bjarne Fastert, Grift, (446,2) und Justin Reimers, Dobrock, (430,1). In der Altersklasse C siegte Pia Koch, Schüttdamm-Isensee mit 425,9 Ringen vor Joel Hey, Schüttdamm-Isensee mit 339,2 Ringen. ej Jugendwart Jens Rückleben freute sich über seine siegreichen Schützlinge. Foto: Jäger (1.342,2), Ahrensflucht II (1.328,7) und Neuhaus (1.308,1). Sieger in der Einzelwertung Klasse A wurde Emma Naß, Ahrensflucht,


150315_CUK
To see the actual publication please follow the link above