140521_CUK_004

140521_CUK

4 KURIER STADT& LAND 21. 05. 2014 Kartoffel-Auflauf mit Tomaten Mit der Profi-Küche immer etwas Leckeres zubereiten ZUTATEN Für den „Kartoffel-Auflauf mit Tomaten und Zucchini“ benötigen wir für vier 4 Personen: 1 kg g Kartoffeln, 250 g Zucchini, 2 Fleischtomaten, 100 g Emmentaler, 1 EL Butter, 2 Eier, 150 ml Kaffeesahne, Salz, Pfeffer und Muskat. Kurklinik Strandrobbe kam in den Genuss einer Visitation durch den Superintendenten Jörg Meyer-Möllmann CUXHAVEN. „Keine Angst, das ist keine Betriebsprüfung“, Kraftquelle für gestresste Eltern und ihre Kinder lacht Superintendent Jörg Meyer-Möllmann. „Es ist nur, um zu gucken, was hier eigentlich passiert.“ Jede der zehn Cuxhavener Kirchengemeinden wird im Abstand von sechs Jahren vom Superintendenten visitiert. Diesmal war Döse dran. Zusammen mit Pastor Detlef Kipf von der Ev.-Luth. St. Gertrud-Gemeinde zu Döse besuchte Jörg Meyer- Möllmann, zuständig für den Kirchenkreis Cuxhaven- Hadeln, die Kurklinik Strandrobbe. „Man nimmt uns als Standort und als Arbeitgeber kaum wahr in Cuxhaven“, stellt der Geschäftsführer der Kurklinik, Heinz Rüsch, mit Bedauern fest. Etwa 100 Mitarbeiter arbeiten hier; teils in Teilzeit. „Sechzehn Mal im Jahr führen wir Kuren durch. 64 Familien treffen jeweils an einem Mittwoch ein und bilden für drei Wochen eine Gruppe. Dort lebe man von der gegenseitigen Befruchtung“, sagt Heinz Rüsch und lässt die Vergangenheit Revue passieren: „Gegründet wurde die Kurklinik Strandrobbe 2001. Übers Jahr genießen 1100 Familien die Fürsorge der Kurklinik - zu 90 Prozent ist die Mutter dabei oder der Vater. Im Schnitt haben sie zwei Kinder im Schlepptau. Bei einer Geburtenrate von 1,3 Prozent sind wir mit 15.000 Familien und 30.000 Kindern, die wir in den letzten Jahren bei uns aufgenommen haben, gut aufgestellt. Eine Besonderheit ist, dass wir Kinder schon ab Säuglingsalter aufnehmen. Wir unterbrechen das häusliche Muster“, so Heinz Rüsch. Fünf Indikationen werden in der Strandrobbe angeboten „Bei uns wird für die gesamte Familienlogistik gesorgt. Drei Wochen können sich die Eltern um ihre eigenen Interessen kümmern.“ In der Strandrobbe werden fünf Indikationen angeboten: psychosomatische und psychovegetative Erkrankungen, orthopädische Erkrankungen, ernährungsbedingte Erkrankungen, Hauterkrankungen und Atemwegserkrankungen. Der Bereich der Psychosomatik macht heute mit 80 % den Löwenanteil aus. 18 % entfallen auf ernährungsbedingte Erkrankungen. Was die Psychosomatik betrifft, erlebt man hier das, was man als Burnout kennt, bei den Müttern sehr stark“, so der Klinikchef. Größtenteils käme das durch die Änderung des Unterhaltsgesetzes, wonach die Mütter gehalten sind, irgendwann selbsttätig Geld zu verdienen. „Wir haben festgestellt, dass ein sehr hoher Anteil von alleinerziehenden Frauen verstärkt an Überlastung leidet.“ Generell habe der Anteil an Single-Haushalten zugenommen. „Wir erleben hier ein Spiegelbild der Familien und sehen, was sich in unserer Gesellschaft tut. Unsere Patienten kommen zum Teil aus sozialen Brennpunkten.“ Was weiter auffällt: Bei Frauen sind die Überlastungs-Symptome psychisch ausgeprägt. Bei den Vätern zeigen sich dagegen eher körperliche Beschwerdebilder. „Wir haben keine intakten Familienstrukturen mehr. Wenn eine Mutter krank ist, spiegelt sich das bei den Kindern wieder“, so Heinz Rüsch. „Wie sollen Kinder Stabilität erlernen in einem instabilen Elternhaus“, fragt der Superintendent. In der Strandrobbe sorgt zumindest ein Gesundheitsprogramm für Stabilität. Es heißt „Robbenstark“ und kümmert sich gezielt um die Gesundheitsbalance von Müttern, Vätern, Kindern und Familien in den speziellen Anforderungen dieser Zeit. Vielfach könnten die Eltern gar nicht mehr kochen und reflektieren, was ist gesund und was nicht. „Wir gehen dann zusammen einkaufen. Wir pflanzen hier Dinge und hoffen, dass die Saat aufgeht.“ „Hier kann man lernen, was das Leben alles zu entdecken hat“, sagt Pastor Detlef Kipf. „Viele Eltern sind den täglichen Anforderungen nicht mehr gewachsen und verweigern sich dem Konfliktdialog“ stellt Jörg Meyer-Möllmann fest. Auch sei es für viele Eltern schwierig, ihren Kindern Grenzen zu setzen. „Kinder loten immer aus, wo die Grenzen sind. Ich bin manchmal überrascht, was Eltern sich von den Kindern alles gefallen lassen.“ Gesetzlich ist es möglich, alle vier Jahre eine Kur zu machen. Der Anteil von Kur-Wiederholern beträgt zehn Prozent im Jahr. „Sie tun Cuxhaven etwas Gutes“, sagt Superintendent Jörg Meyer-Möllmann anerkennend und nutzt die Gelegenheit, ein Angebot der Urlauberseelsorge vorzustellen, um die Seele mal baumeln zu lassen: die „Kraftquelle“. „Das soll ein meditativer Input sein - und eine kleine Flucht.“ Die ist manchmal dringend nötig. Da muss auch die Frage erlaubt sein, die Pastor Detlef Kipf zum Schluss in den Raum stellt: „Leben wir in einer Gesellschaft, die kranke Familien produziert?“ jt Von links: Superintent Jörg Meyer-Möllmann, „Robbi“, Pastor Detlef Kipf und Geschäftsführer Heinz Rüsch Foto: Tonn und schon sind wir fertig. Na dann, guten Appetit! hwi/Foto: Wirths PR ten Ofen 15 Minuten bei 200 ˚C überbacken. Jetzt schön anrichten, servieren Emmentaler zugeben. Die Masse über das Gemüse verteilen und im vorgeheiz- In der heutigen Ausgabe unserer „Profi-Küche“ möchten wir Ihnen zusammen mit Wirths PublicRelations einen leckeren Auflauf zubereiten: Den „Kartoffel-Auflauf mit Tomaten“. Zunächst die Kartoffeln schälen, 20 Minuten in wenig Salzwasser vorkochen, anschließend in Scheiben schneiden. Zucchini und Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Den Käse reiben. Eine feuerfeste Form buttern und das Gemüse darin schichten. Die Eier mit der Kaffeesahne verquirlen, salzen, pfeffern und mit Muskat würzen. Den geriebenen Irish Folk mit „Cara“ Deutsch-schottische Formation gastiert CUXHAVEN. Auch wenn das letzte Folk-Konzert des Vereins „Jazz und Folk Cuxhaven“ noch nicht lange vorbei ist, hat der Vorstand gern zugegriffen, als es galt, einen ausgefallenen Tour-Termin der deutsch-schottischen Formation „Cara“ zu übernehmen. Schließlich handelt es sich um ein Quintett, das laut „Irish Music Magazine“ zu „den hottest Irish music bands on the international circuit“ gerechnet werden muss. Im letzten Jahr feierte „Cara“ ihr zehn-jähriges Jubiläum als eine der international erfolgreichsten Folk- Bands. Sechs Mal tourten sie schon durch die USA, u.a. als einer der Top-Acts beim Milwaukee Irish Fest (130.000 Besucher). Das Publikum belohnte die Musiker europaweit mit standing ovations sogar bei Konzerten in Irland und England. Gekrönt wurde die Erfolgsserie 2011, als die Band den amerikanischen Irish Music Award in der Königskategorie „Top Group“, gewinnen konnte. Zuvor wurden sie bereits mit dem begehrten Irish Music Award als „Best New Irish Artist“ 2010 ausgezeichnet. Herz und Seele ist die „Frontfrau“ Gudrun Walther (lead vocals, fiddle, diatonic accordion). Mit 19 Jahren gewann sie den deutschen Folk-Förderpreis. Inzwischen tourt sie mit ihren Bands „Cara“ und „Litha“ regelmäßig durch Europa und die USA und hat bereits zwölf Alben mit eigener Musik veröffentlicht. Die kongeniale Partnerin ist Kim Edwards In Kim Edgar (vocals, piano) aus dem schottischen Edinburgh hat sie eine kongeniale Partnerin gefunden. Das Fundament ihrer Songs legt sie mit dem Klavier, an dem sie klassisch ausgebildet wurde. Ihr Debut-Album wurde von „Scotland on Sunday“ mit fünf von fünf Sternen ausgezeichnet. Hendrik Morgenbrodt (uilleann pipes) ist der „Neuzugang“ der Band. Trotz seiner jungen Jahre ein Meister des irischen Dudelsacks und darüber hinaus ein ausgebildeter Pipemaker, der seine Instrumente speziell an den Cara-Sound anpassen kann. Jürgen Treyz hat als Gitarrist, Komponist und Arrangeur von Hörspielmusiken, TV- und Theatermusik bislang mehr als 70 CDs mit eigener Musik veröffentlicht und erhielt mehrfach Preise und Auszeichnungen. Rolf Wagels gilt als einer der besten Bodhrán-Spieler Europas. Als erster „ausländischer“ Bodhrán-Lehrer unterrichtet er seit 2005 in jedem Jahr bei der größten Bodhrán-Summerschool „Craiceann“auf den Aran Inseln in Irland. Karten gibt es im Vorverkauf beim CN-Ticket-Center in Cuxhaven und bei der Niederelbe-Zeitung in Otterndorf. ku/hwi Die Kochzutaten S. Golly gibts bei am Feldweg 15 • 27474 Cuxhaven GMBH Die Küche ist die schönste Zier des Hauses! Grodener Chaussee 63 – 65 · Cuxhaven Telefon 0 47 21 - 7 44 10


140521_CUK
To see the actual publication please follow the link above