131211_CUK_004

131211_CUK

4 KURIER STADT& LAND 11. 12. 2013 „Lasagne al forno“ Mit der Profi-Küche immer etwas Leckeres zubereiten In der heutigen Ausgabe unserer „Profi-Küche“ möchten wir Ihnen zusammen mit Wirths PublicRelations ein italienisch angehauchtes Gericht zubereiten: „Lasagne al forno“. ZUTATEN Zunächst die Knoblauchzehe und Zwiebel schälen und fein hacken. In heißem Olivenöl anschwitzen, das Hackfleisch zugeben und so lange braten, bis es grau und krümelig geworden ist. Die Gewürze, 250 ml Brühe käse würzen. Wiederholen, bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Die letzte Nudelschicht mit Bechamelsauce dick einstreichen und die Butterflöckchen darüber verteilen. Im vorgeheizten Ofen ca. 30 bis 40 Minuten backen. Jetzt anrichten und servieren. Und schon sind wir fertig. Na dann, guten Appetit! hwi/Foto: WirthsPR sechs Minuten kochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Anschließend Mozzarella in Stückchen schneiden. Eine entsprechend große Ofenform ausfetten und eine Lage Lasagneblätter einlegen. Löffelweise Hackfleisch und Bechamelsauce darüber verteilen. Mozzarellastückchen dazwischen legen und mit Pfeffer und Parmesanund die geschälten Tomaten mit Saft dazugeben. Zum Kochen bringen. Die Nudelblätter in reichlich Salzwasser mit einem Esslöffel Öl „al dente“ kochen, abgießen, kurz kalt überbrausen und auf Tüchern auslegen. Für die Bechamelsauce Butter und Mehl hellgelb anschwitzen, die Milch aufgießen und mit dem Schneebesen kräftig rühren. Etwa fünf bis Für „Lasagne al forno“ benötigen wir für vier bis sechs Personen. 12 grüne Lasagneblätter für das Hackfleischragout: 1 Knoblauchzehe, 1 Zwiebel, 3 EL Olivenöl, 600 g gemischtes Hackfleisch, Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, 1 Lorbeerblatt, 250 -500 ml Brühe, 1/1 Dose geschälte Tomaten (850 g), 1 EL gehackte Petersilie. für die Bechamelsauce: 30 g Butter, 30 g Mehl, 500 ml Milch, Salz, weißer Pfeffer aus der Mühle, Muskat, 250 g Mozzarella, 80 g geriebener Parmesankäse und 30 g Butter in Flöckchen. Niedersachsenweit „Vereine mit fleißigen Schiris“ geehrt NORDHOLZ. Woche für Woche sind sie auf den Sportplätzen des Kreises und Bezirkes anzutreffen und leiten Fußballspiele der Jugend-, Frauen- und Herrenmannschaften bis hin zu den Altsenioren. Sie stehen selten im Rampenlicht der Medien, werden selten gelobt, sind überwiegend unscheinbar, müssen sich aber oftmals mit sehr kritischen Äußerungen auseinandersetzten. Wer das alles über sich ergehen lässt, kann nur eines sein. Der 23. Mann beim Fußballspiel: der Schiedsrichter. Um dieses Amt zu würdigen wurde seitens des Verbandes (NFV) die Aktion „Schiedsrichter gewinnen; Schiedsrichter halten“ ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Aktion gibt es eine Ehrung für Vereine auf Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene, die sich um das Schiedsrichterwesen verdient gemacht haben. Ein Teil der Aktion ist die Ehrung der „Fleißigen Schiedsrichter“. Der Verbandsschiedsrichterausschuss unter Leitung von Wolfgang Mierswa hat 2645 NFV-Vereine hinsichtlich ihrer Schiedsrichtermeldungen und der Einsätze überprüft, welche Vereine mehr Schiedsrichter als spielende Mannschaften haben. Nach festgelegten Kriterien wurden die Kreis-, Bezirksund Verbandssieger ermittelt. Bei der Ehrung der „fleißigen Schiedsrichter“ wurden jüngst in der Gaststätte „Zum Grünen Walde“ in Nordholz die TSG Nordholz als Bezirks-, der TSV Neuenwalde und der TSV Wellen als Kreissieger gekürt. Um im Bezirk die Nase vorn zu haben, muss der Verein mindestens zehn Schiedsrichter stellen, die im Schnitt 30 Partien geleitet haben. Das traf auf Nordholz zu. „Die Nordholzer haben im vergangenen Spieljahr 346 Begegnungen geleitet und somit die Voraussetzungen erfüllt“, so Mierswa. Auch Kreisvorsitzender Walter Kopf hob die TSG Nordholz als Vorzeigeverein im Kreis Cuxhaven hervor. Um Kreissieger zu werden muss der Verein genügend Schiedsrichter haben und einen hohen Quotienten aus: Zahl der geleiteten Spiele aller Schiedsrichter des Vereins / Anzahl der Schiedsrichter aufweisen. Wübbno Zierow von der TSG war besonders fleißig Diese Voraussetzungen erfüllten Karl-Heinz Brendemühl vom TSV Neuenwalde und Sven Busch vom TSV Wellen, beide mit 74 Spielen und wurden als Kreissieger geehrt. Als Anerkennung ihrer geleisteten Arbeit wurden die drei Vereine von Wolfgang Mierswa offiziell gewürdigt und für die „Fleißigen Schiedsrichter“ der Vereine gab es jeweils eine Urkunde, eine Sporttasche und ein Handtuch. Besonders fleißig war übrigens Wübbo Zierow. Mit 69 geleiteten Spielen war er der aktivste Nordholzer Schiedsrichter. Um diese Ehrung vorzunehmen, begrüßte Kreisschiedsrichterobmann Andreas Rackow den Verbandsschiedsrichterobmann Wolfgang Mierswa Uetze, den Bezirksschiedsrichterobmann Berthold Fedtke Sittensen, den Kreisvorsitzenden Walter Kopf mit seinem Stellvertreter Ernst- Wilhelm Hoffmann sowie den Vereinsvorsitzenden der TSG Nordholz Frank Bretschneider und Referees der betreffenden Klubs. Zu den Ehrenträgern der TSG Nordholz gehören: Frank Bretschneider, Marcel Görlitz, Rolf Görlitz, Patrick Heinke, Benjamin Kerger, Axel Martin, Dennis Puschies, Michael Schulz, Sören Steeg und Wübbo Zierow. Fritz Schlichting Referees der TSG Nordholz als „fleißige Schiedsrichter“ ausgezeichnet Nordholz Ehrung der „fleißigen Schiedsrichter“ in der Nordholzer Gaststätte „Zum grünen Walde“ mit den „Fleißigen schiedsrichtern“ und Gästen vom NFV. Foto: fs „Sternenzeit“ Letzter Landfrauenmarkt in diesem Jahr schmackhaftem Glühwein und Pfälzer Weinen von Theo Wagner. Naschkatzen bekommen sowohl am Keks- , als auch am Marzipanstand ein glänzendes Lächeln auf die Lippen gezaubert. Nutzen Sie am Sonnabend, letztmalig für diese Saison, die Chance, eine gemütliche Sternstunde im Café, bei appetitlichen selbst gebackenen Torten und Kuchen, zu verbringen. Bringen Sie die Augen Ihrer Kinder mit Stoffpuppen und Kinderdecken von Bettina Züghart zum Funkeln. Goldige Geschenkideen, für sich selbst oder Ihre Lieben, finden Sie an dem liebevoll bestückten Geschenkeschrank. Genießen Sie eine, unter freiem Himmel frisch gegrillte, Wildbratwurst. Ob der Wolf wirklich den Mond anheult und vieles wissenswertes mehr rund um Isegrim beleuchtet Anja Neumann, Wolfsbotschafterin des NABU Kreisverband Cuxhaven. ku IHLIENWORTH. Am Freitag, 13. Dezember von 13 bis 18 Uhr, und am Sonnabend, 14. Dezember von 10 bis 16 Uhr, ist in der Alten Meierei „Sternenzeit“. In der Landfrauen-Milchstraße finden Sie, neben der Milchtheke, vom getöpferten Stern bis hin zum Strohstern, handgefertigte Dekorationen, um den Weihnachtszauber in den Garten, sowie ins Haus, zu holen. Strahlende Landfrauen, freitags aus Wanna und sonnabends aus Ihlienworth, erwarten Sie mit leckeren Brod´n Klüten und Punsch. Schauen Sie an Ihrer heimischen Festtafel in leuchtende Gesichter, wenn Sie Ihren Gästen Delikates vom Charolais Rind von Familie Dreyer-Griemsmann, Köstlichkeiten aus Ziegenmilch von Catherine André oder Weihnachtsgeflügel von Familie Griemsmann servieren. Erhellen Sie Ihre vorweihnachtlichen Abende mit Jedem Koch die beste Küche! Grodener Chaussee 63 – 65 · Cuxhaven Telefon 0 47 21 - 7 44 10 GMBH


131211_CUK
To see the actual publication please follow the link above