Manege frei. Aktion Kinderbetreuung feierte 40. Jubiläum nach.

Was für starke Kinder: Im Zirkus Eldorado der Familie Thiel zeigte der Nachwuchs der Aktion Kinderbetreuung, was nach nur ein paar Tagen Training als "Kraftathlet" geleistet werden kann. Foto: Witthohn

Was für starke Kinder: Im Zirkus Eldorado der Familie Thiel zeigte der Nachwuchs der Aktion Kinderbetreuung, was nach nur ein paar Tagen Training als "Kraftathlet" geleistet werden kann. Foto: Witthohn

CUXHAVEN. "Hereinspaziert, hereinspaziert – willkommen zu der großen Zirkusshow", hieß es am Freitagnachmittag. Was sich die Aktion Kinderbetreuung zum 40-jährigen Jubiläum ausgedacht hatte, konnte sich mehr als sehen lassen.

Auf der freien Fläche zwischen Hermann-Allmers-Halle und Gorch-Fock-Schule hatte der "Zirkus Eldorado" auf Einladung der Aktion Kinderbetreuung Station gemacht.

Vor vier Jahren konnten wir nicht feiern, da der Umbau in vollem Gange war. Das holen wir jetzt nach und freuen uns schon auf den 50. Geburtstag", so der 2. Vorsitzende der Aktion Kinderbetreuung, Andreas Meyn, in seiner Eröffnungsansprache. Er gab mit der Zirkus-Familie Thiel die Manege frei und kleine Nachwuchs-Cheerleaderinnen und -Cheerleader zeigten, was sie in den Tagen der Vorbereitung gelernt hatten.

Mutige Kinder turnten am Trapez

Atemberaubend ging es gleich beim zweiten Programmpunkt zu. Am Trapez wurde geturnt und dank Tilo Thiel durften die Kinder zeigen, wie mutig sie an diesem wahrhaftig nicht einfachen Gerät agieren können.

Und auch die Zirkussprache hatte der Nachwuchs schnell verinnerlicht: "Hepp". Die Nachwuchsartisten hatten sich nicht nur überwinden müssen, sondern auch hart trainiert. Alle wussten, wann ihr Einsatz ansteht und welche Übungen es zu absolvieren galt. Top! Das Publikum geizte nicht mit dem verdienten Applaus.

Tierisch ging es im Programm weiter. Die "Hundedressur" klappte vorzüglich, die Vierbeiner sprangen durch Reifen, robbten durch menschliche Beinpaare und landeten auf den Schultern der Kinder. Hepp! Der Spaß stand nicht nur den Kindern ins Gesicht geschrieben, sondern auch den Muttis, Papis, Omas und Opas.

Lesen Sie bitte weiter auf der Seite 2. hwi