Magnetic Music live erleben. "St.Patrick’s Day" wird in den Hapag-Hallen gefeiert.

CUXHAVEN. Genau zehn Jahre ist es her, seit zum letzten mal der irische Feiertag "St.Patrick’s Day" mit einem Festival in den Hapag-Hallen gefeiert wurde.

Eigentlich wollte der Verein "Jazz und Folk Cuxhaven" (JFC) schon 2016 in seinem Jubiläumsjahr an diese mehrjährige Tradition wieder anknüpfen. Leider passte Cuxhaven damals nicht in den Tour-Kalender. Der JFC konnte aber erreichen, dass "Magnetic Music" jetzt am Mittwoch, 15. März, mit dem Programm "Irish Heartbeat - Let’s celebrate St.Patrick’s Day" wieder in den Hapag-Hallen ab 20 Uhr zu erleben sein wird. Das wird einer von nur drei Terminen in Norddeutschland und sechzehn Konzerten in ganz Deutschland sein. Wie schon in der Vergangenheit wird an diesem Abend ein Querschnitt durch die irische Musik geboten, zusammengestellt von Petr Pandula, der seit vielen Jahren in Irland lebt und daher "die Hand am Puls der irischen Musikszene" hat.

Mit "Bernie Pháid & Friends" gibt es traditionelle Musik aus der südwestlichsten Ecke Irlands, also aus West Kerry zu hören. Das Repertoire der jungen Frau und ihres Trios enthält sowohl gälische als auch englische Lieder. Bernie hat aber auch eine Schwäche für die Musik der Appalachen in den USA, die bekanntlich ihre Wurzeln in Irland hat.

"The Armagh Rhymers" überraschen mit einer kleinen Nische innerhalb der irischen Volksmusik, die bisher noch nicht wirklich entdeckt worden ist. Mumming ist eine Art Volkstheater, bei dem die Darsteller aus Weidenzweigen kunstvoll gefertigte, überdimensionale Masken tragen. Die Mummers vollführen einen Riesen-Hokuspokus, der den Anwesenden unter die Haut geht. Sie setzen einen Scat-ähnlichen Sprechgesang ein, lärmen mit Rasseln, bimmeln mit Schellen und spielen auf ihren Instrumenten.

Lesen Sie bitte weiter auf der Seite 2. ku/hwi

Cuxhavener Nachrichten Niederelbe Zeitung Der Helgoländer CUXjournal Cuxtipps