Das Abenteuer "Filmdreh". Cuxhavener sammelten unvergessliche Eindrücke.

CUXHAVEN. Die Verfilmung eines Bestsellers live erleben zu können, ist schon etwas Besonderes. Dr. Andreas Gerdts und Norbert Plambeck konnten beim Dreh zum Kinofilm "Abgeschnitten" unvergessliche Eindrücke sammeln.

Am 17. Januar klingelt bei Dr. Andreas Gerdts das Telefon. Ziegler-Film ist am anderen Ende der Leitung, der Kontakt kam über die SVC zustande.

Wassertemperaturen waren nicht ganz ungefährlich

Für die Verfilmung des Bestsellers "Abgeschnitten" von Sebastian Fitzek und Michael Tsokos wird eine Yacht mit Crew im Februar für Filmaufnahmen auf hoher See vor Cuxhaven und Helgoland benötigt.

Dr. Gerdts denkt sofort an seine Crew-Kollegen von der "Hexe", Norbert Plambeck und Tim Ross. Er erreicht die beiden an einem Pool in Abu Dhabi. "Hast Du Lust, zu segeln", fragt Plambeck. "Klar", sagt Ross. "Nun, dann segeln wir mit Andreas Gerdts von Cuxhaven nach Helgoland!" Ein Schmunzeln kann sich Plambeck dabei nicht verkneifen. Es ist ja nun nicht gerade gemütlich und üblich im Februar auf der Nordsee zu segeln.

"Das Team ist ganz wichtig, denn die Wassertemperaturen sind zu dieser Jahreszeit eisig und nicht ganz ungefährlich", so Dr. Gerdts. Später stieß auch noch Peter Bolzen von der SVC zu der Crew. Dr. Gerdts stellte seine "Seerose" zur Verfügung und alle Crew-Mitglieder mussten sich schnell um freie Tage kümmern. Vom 13. bis 21. Februar waren Drehtage mit dem Schiff angesetzt. Dieses musste ja nun erst einmal aus dem Trockendock ins Wasser gesetzt werden.

Lesen Sie bitte weiter auf der Seite 8. hwi

Cuxhavener Nachrichten Niederelbe Zeitung Der Helgoländer CUXjournal Cuxtipps